Der Weg zur Hyperrealität bei Jean Baudrillard

(Claudia Lemke)




1.Vorstellung des Autors

<Inhalt>

2.Baudrillard und Marxismus

- Im 1973 erschienenem Text La miroir de la production ou Iílllusion critique du matérialisme historique (Mirror of Production 1975) kontrastiert B. seine Position zu der Marx.

- B. übt Kritik an Marx und behauptet, er sei nicht radikal genug. Marx stärke die Grundannahme des Kapitalismus mit seiner Betonung der Zentralität der Produktion.

- Marx Ideen, sowie der Ideologie des Kapitalismus lege die Annahme zugrunde, die (Gott)gegebene Zweckmäßigkeit des Menschen sei die Eroberung der Natur.

- Nach diesem Menschenbild unterscheidet sich der Mensch dadurch vom Tier, daß er in der Lage ist, seine Umwelt produktiv nach seinen Bedürfnissen zu beeinflussen (Werkzeugnutzung).

- B. kritisiert dieses Menschenbild und stellt die Frage: ëWas sind Bedürfnisse?í

- Im Zeitalter der industriellen Produktion können ëwahre Bedürfnisseí gar nicht mehr festgestellt werden, behauptet Baudrillard. Wir haben die Qual der Wahl. Die Freiheit zu entscheiden, wird dem Konsumenten aufgezwängt.

- Das System der Bedürfnisse ist nach B. also produziert durch das System der Produktion.

<Inhalt>



3.Baudrillard und Strukturalismus

<Inhalt>



4.Zeichen und Produktion

<Inhalt>



5.Simulation und Hyperrealität

<Inhalt>



6. Link

Die Gedanken von Baudrillard (in Englisch)



Einstiegsseite