Zusammenfassung


Johann Amos Comenius war Lehrer, Philosoph und Theologe mit der praktischen Ausübung Prediger; Er war Reformer, indem er die moderne Sprachführung erfand (multilingual) und das Sachbilderbuch in die Schulen einführte.

Zeitlich gesehen war er einer der gelehrtesten Pädagogen (der erste Medienpädagoge), wobei er die religiöse Erziehung, mit einem Hang zum Lyrischen verband. Darüber hinaus mußte er zweimal aus politischen Gründen das Land verlassen, also war er auch politischer Flüchtling. Wahrscheinlich war er aufgrund dieser Ereignisse ein Mensch, der sich nach dem Frieden sehnte; vor allem aber wollte er diesen Frieden für die Jugend

Durch sein Streben über die dinglich geordnete Welt den Zugang zu Gott zu finden, daß er durch das Orbis sensualium pictus den Menschen näher bringen wollte, war er ein Universalist, was in seiner pansophischen Ideologoie besonders klar wird. Diese auf Universalwissen abziehlende religiös-natur-philosophische Bewegung des 16.-18-Jahrhunderts hat ihren Ursprung bei Paracelsus und J. Böhme. Sie wurde von den Rosenkreuzern beeinflußt, aber in Europa erst durch die Büchern von Johann Amos Comenius verbreitet.


<J.A.Comenius>  <Orbis sensualium pictus>


Einstiegsseite