Johann Amos Comenius: Orbis sensualium pictus

(Florian Tampe)




Johann Amos Comenius

Johann Amos Comenius, eigentlich Jan Komensky, wurde am 28.03.1592 in Nivnice (Südmährem) geboren. Er verlor seine Eltern im Alter von 12 Jahren, verband sich mit der Böhmischen Brüdergemeinde und begann 1611 Theologie und Philosophie in Herborn , später in Heidelberg zu studieren.

Im Anschluß daran wurde er Leiter der Lateinschule in Prerau, lehrte damals noch nach den Grundsätzen des Ratichius, strebte aber schon nach einer Verbesserung des Unterrichts (Grammaticae faciloris praecepta). 1618 wurde er Prediger der Brüdergemeinde und Leiter der Schule in Fulneck Im gleichen Jahr erhoben sich die Böhmischen Stände gegen ihren König Ferdinand und warfen in Prag die beiden Statthalter und den Geheimsekretär aus dem Fenster, in den Schloßgraben.

König Ferdinand schlug unerbittlich zurück und 1620 wurden die Böhmen und ihre Verbündeten am Weißen Berg nahe Prag geschlagen. Der von den Aufständischen gewählte König und die Anführer wurden hingerichtet und jeder Freiheitsgedanke im Keim erstickt. Comenius und seine Brüder wurden -wie alle gläubigen Protestanten- des Landes verwiesen, seine Manuskripte verbrannt und seine Familie raffte die Pest dahin. Nach Reisen quer durch Mitteleuropa fand er 1628 in Lissa (Polen) ein neues Heim und seine zweite Frau. Nun arbeitet er wieder als Lehrer, später als Leiter des Gymnasiums und schrieb die epochemachenden Werke zur Pädagogik, Sprachenlehre und Pansophie (Das Labyrinth der Welt und das Paradies des Herzens, Didactica Magna und Centrum Securitas) , bis er 1641 nach London berufen wurde.

Er wurde dort durch das Parlament empfangen, die mit ihm eine Internatonale Akademie planen wollten. Von 1641 bis`42 schrieb er Via lucis und kehrte 1648 nach Lissa zurück. Hier verlor er seine zweite Gattin und wandte sich wieder voll seiner Brüdergemeinde zu. 1650 wurde er nach Ungarn berufen, zur Gründung einer Pansophischen Schule.

Während dieser Zeit entstand das Orbis sensualium pictus, das Buch, daß ihn in ganz Europa berühmt machen sollte. Nach erneutem Aufenthalt in Lissa wurde er wieder des Landes verwiesen und wanderte nach Amsterdam aus , wo er den Rest seines Lebens verbrachte und die Gesamtausgabe seiner didaktischen Werke schrieb). (Opera didactica omnia). Außerdem verfasste er noch das Unum necessarium (`68), bis er 1670 eines natürlichen Todes starb.


<Orbis sensualium pictus>    <Zusammenfassung>


Einstiegsseite