Über ELIZA... 

 
ELIZA war von Weizenbaum ursprünglich als Demonstration eines Sprach-Analyse-Programms gedacht, errang aber nach seiner Veröffentlichung 1967 erhebliche Bekanntheit und machte in zahlreichen Versionen auch weit außerhalb der Kreise des MITs die Runde. Das Programm selbst war so gestaltet, daß es einen Psychater Rogerianischer Schule (Humanistisches Modell des Menschen, vgl. Zimbardo 1983, S.42f) parodieren sollte, denn "(...) kaum ein anderes Programm konnte so lebendig die Fähigkeit eines Computers zur Informationsverarbeitung einem Publikum demonstrieren, das nicht bereits über ein spezielleres Wissen - etwa in einem bestimmten mathematischen Bereich - verfügte." (Weizenbaum 1977, S.17)Eine gewisse tragische Rolle kommt ELIZA zu, wenn man bedenkt, daß sie als eine "Vertreterin" des humanistischen Modells, d.h. des vermutlichen menschenzentriertesten Modells menschlicher Natur ausgerechnet bei den menschlichen Vertretern des behaviouristischen Modells - deren radikale Vertreter selbst die Existenz menschlicher Gefühle, Gedanken, Willen und Wertvorstellungen bestreiten (vgl. Zimbardo 1983, S.37f) - solche Begeisterungsstürme hervorrief. Die Behaviouristen sahen sich in ihren Annahmen unterstützt, denn eine zukünftige effiziente, auf endlichen Operatoren basierende Simulation eines Therapeuten würde einem schlagendem experimentellen Beweis ihrer Theorien gleichkommen.Zahlreiche Versionen von ELIZA und anderen ihrer Art sind heute über das WWW erhältlich.






Hier ist ein 'Gespräch' zwischen ELIZA und einer jungen Frau, wie es ursprünglich in Weizenbaums "Computer Power and Human Reason" (1976) abgedruckt wurde. Die Deutsche Übersetzung "leidet" darunter, daß durch die Einbringung der schwereren deutschen Syntax und Grammatik meiner Meinung nach die Überzeugungskraft des Programms ungerechtfertigterweise zunimmt.
young woman: Men are all alike.
eliza: In what way?
young woman: They're always bugging us about something specific or other.
eliza: Can you think of a specific example?
young woman: Well, my boyfriend made me come here.
eliza: Your boyfriend made you come here?
young woman: He says I'm depressed much of the time.
eliza: I am sorry to hear you are depressed.
young woman: It's true. I'm unhappy.
eliza: Do you think coming here will help you not to be unhappy?
young woman: I need some help, that much seems certain.
eliza: What would it mean to you if you got some help?
young woman: Perhaps I could learn to get along with my mother.
eliza: Tell me more about your family.
young woman: My mother takes care of me.
eliza: Who else in your family takes care of you?
young woman: My father.
eliza: Your father.
young woman: You are like my father in some ways.
eliza: What resemblance do you see?
young woman: You are not very aggressive but I think you don't want me to notice that.
eliza: What makes you think I am not very aggressive?
young woman: You don't argue with me.
eliza: Why do you think I don't argue with you?
young woman: You are afraid of me.
eliza: Does it please you to believe I am afraid of you?
young woman: My father is afraid of everybody.
eliza: What else comes to mind when you think of your father?
young woman: Bullies.
eliza: Does that have anything to do with the fact that your boyfriend made you come here?
<Inhalt>

Einstiegsseite