Infoscout: Assoziationen, Orientierung und Handlungsorientierung

(Thomas Weidmann)



Einleitung

Ich habe mir diese drei Begriffe ausgesucht, weil über unserem Seminar die Frage schwebt, ob das Internet das Ende des Durchblicks bedeutet. Dabei bin ich davon ausgegegangen, daß man auf ein Ziel ausgerichtet surft (Orientierung) oder rein intuitiv sich von einer Homepage in die nächste klickt (Assoziation).

Der Begriff der Handlungsorientierung ist aus der heutigen Pädagogik einfach nicht wegzudenken. Da außerdem das Surfen im Internet auch handlungsorientiert ist, fand ich diesen Begriff in diesem Zusammenhang ebenfalls interessant.

Da ich diese Begriffe als Infoscouting zu bearbeiten hatte, habe ich zunächst in einigen Lexika nach diesen Begriffen geforscht. Daraufhin habe ich mich intensiv im Internet umgeguckt.

Der Begriff Handlungsorientierung war in den Wörterbüchern so nicht zu finden. Aus diesem Grunde gehe ich zum Ende hin noch einmal auf diesen Begriff ein.

<Inhalt>


Herkunktswörterbuch

Assoziation

Im Herkunftswörterbuch, wie auch im Fremdwörterbuch gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Begriffserklärungen für Assoziation.

  • Vereinigung, Zusammenschluß (z. B. genossenschaftliche Zusammenschlüsse)
  • Verknüpfung von Vorstellungen
  • Orientierung

    Auch hier gibt es zwei unterschiedliche Begriffserklärungen. Der Begriff ist seit dem 19. Jh. belegt.

  • —Kenntnis von Weg und Gelände". Dabei ist das sich Zurechtfinden im Gelände zu verstehen.
  • Außerdem wird unter Orientierung die geistige Einstellung, Ausrichtung verstanden.
  • <Inhalt>


    Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1969)

    Assoziation

    Orientierung

    Als Ergänzung zum Herkunfswörterbuch findet man hier noch die Begriffserklärung, daß man eine Information zur besseren Orientierung (zum näheren Verständnis) bekommt.

    <Inhalt>


    Das Fremdwörterbuch


    Das Fremdwörterbuch liefert die eingehendsten, aber auch ausschweifendsten Begriffserklärungen. Aus diesem Grunde gehe ich nicht mehr auf die einzelnen Definitionen ein.

    Assoziation

    Vereinigung, Zusammenschluß Verknüpfung von Vorstellung, von denen die eine die andere hervorgerufen hat (Psych.) Vereinigung mehrerer gleichartiger Moleküle zu einem Molekülkomplex (Chem.) Gruppe von Pflanzen, die sich aus verschiedenen, aber charakteristischen Arten zusammensetzt (Bot.) Bündisloser, militärischer u. politischer Zusammenschluss von Staaten Klangliche, inhaltliche, formale assoziative Beziehungen zwischen sprachlichen Zeichen (sprachl.) Zusammenhang zwischen zwei statistischen Reihen (Statistik) Ansammlung von Sternen (Astron)

    <Inhalt>

    Ergänzend noch eine Begriffserklärung aus einem Naturlexikon:

    Naturalis-Lexikon

    Assoziation

    Schon Aristoteles (384 Ů 322 v. Chr.) hat die Voraussetzungen, unter denen solche Verknüpfungen zustande kommen, untersucht und vier Assoziationsgesetze aufgestellt. Assoziationen entstehen, wenn Vorstellungen:

  • Übereinstimmen (Äquivalenz)
  • Aufeinanderfolgen (Sukzession)
  • Gegensätzlich sind (Kontrast)
  • Gleichzeitig sind (Koexistenz)
  • Die Assoziationspsychologie, die Hobbes Hume, James Mill und dessen Sohn Stuart begründeten und die in der 2. Hälfte des 19. Jh. die herrschende Lehre war, macht diese Gesetze zum Erklärungsprinzip für den gesamten Aufbau des Seelenlebens.

    In einem weiteren Sinne ist Assoziation Ausdruck der unbewußten Selbsttätigkeit der Psyche. Von freier Assoziation spricht Sigmund Freud, wenn sich die unwillkürlichen Gedankeneinfälle während de Traumdeutung nicht auf den Trauminhalt selbst beziehen. Hingegen gehen in der gerichteten oder kontrollierten Assoziation die Gedankeneinfälle von Traumsituation aus und auf sie zurück.

    Die frei Assoziation stellt den direktesten Zugang zum Unbewußten dar.

    Orientierung

    heißt in der Zoologie das Bestreben und die Fähigkeit der Tiere, zu ihrer Umwelt die bestmögliche (optimale) Stellung zu erreichen. Diese ist in jeder Lebenslage anders, je nachdem es sich um Fortbewegung, Ruhe, Nahrungserwerb, Fortpflanzung oder eine andere Lebensäußerung handelt. Die Tiere folgen bei ihrer Orientierung Reizen, die von der Umwelt ausgehen und auf Sinneszellen oder -organe einwirken. Dabei kommen alle dem Tier zur Verfügung stehenden Sinne in Betracht, wie Licht-, Wärme-, Erschütterungs-, Hör-, Berührung- und Schweresinn, Orientierungsbewegungen, die von Tieren auf das von einer Reizquelle ausgehende Reizgefälle hin ausgeführt werden, nennt man Taxien, und zwar positive bei Hinwendung, negative bei Abwendung, Wichtig Taxien sind Photo- Thermo- und Thigmotaxis.

    <Inhalt>


    Information aus dem Internet

    Hierbei habe ich auch schon mal gezielt nach Verbindungen zu den Wörtern und dem Internet gesucht. Schließlich sollte dies hier mit einfließen.

    Yahoo.de bietet als Katalog zu den Begriffen —Assoziationen" und —Orientierung" ca. 2000 Hinweise. Dagegen bekommt man über die Suchmaschinen wie z. B. Fireball gleich das 10fache an Homepages angegeben. Aus diesem Grunde habe ich mich bei der Auswahl der vorgestellten Seiten zu diesem Thema hauptsächlich auf Yahoo.de gestützt.

    Yahoo.de

    Assoziationen

    Interessant war bei der Suche, daß unter dem Begriff Assoziation keine Einträge waren. Allerdings fand ich unter dem Begriff Assoziationen dafür desto mehr. Die meisten Einträge bezogen sich auf bestimmte Werkzeuge, zu denen konkrete Assoziationen geäußert wurden.

    LINK: Dissertation (Konstanz) von Reinhard Rapp zum Thema Berechnungen von Assoziationen.

    LINK: Psychologie-Fachgebärdenlexikon: Psychoanalyse

    Orientierung

    Wenn man beim Internet von Orientierung redet, kommt man sofort auf die Suchmaschinen und Kataloge. Die folgende Adresse gibt darüber hinaus eine sehr gute Hilfe für den Einstieg im Internet.

    LINK: http://www.fbi.fh-koeln.de/hilfe/manual/biman.htm

    Handlungsorientierung

    Zunächst einmal findet man zur Handlungsorientierung folgende Stichworte:

    An einer Handlung orientiert, pädagogischer Herkunft, der Schüler ist handelndes Subjekt.

    Bei den Methoden eines handlungsorientierten Unterrichts tritt zu einem Wahrnehmen und Denken ein Tun hinzu. Und dieses Tun wirkt auf das Wahrnehmen und Denken zurück und verändert dies.

    —Ein Tun ohne Denken bleibt bloßes Reagieren. Ein Tun ohne Wahrnehmung blinder Aktionismus ein Wahrnehmen oder Denken ohne Tun bloße Betrachtung, reine Überlegung." (Bunk, Bildung im Wandel. In: Neue Methoden und Konzepte beruflicher Bildung, Köln 1986, S. 7)

    <Inhalt>


    Fazit:

    Die Frage bleibt, ob ich mich im Internet aufgrund von Assoziationen oder aufgrund meiner Orientierung, die ich mir bereits im Internet geschaffen habe, bewege.

    Ich denke, daß es ganz davon abhängt, wohin mich meine Assoziationen führen. Lasse ich diesen freien Lauf, ohne auf ein gewisses Ziel ausgerichtet zu sein, so bin ich scheinbar nicht orientiert. Ich browse z. B. aufgrund freier, spontane Assoziationen. Folge einem link nach dem anderem, ohne mir eine wirkliche Vorstellung zu machen, was sich hinter diesem link verbergen könnte.

    Bewege ich mich allerdings im Internet mit einem Ziel, so klicke ich mich bewußt durch die links. Ich lasse mich nicht durch freie Assoziationen verleiten, von diesem Weg abzukommen, daß ich mir bewußt bin, daß er mich nicht zum Ziel führen wird. So habe ich einen bewußten und gezielten Einfluß auf meinem Weg durchs Internet. Ich steuere (navigiere) auf das ausgerichtete Ziel hin. Voraussetzung hierfür ist natürlich wieder, daß ich eine gewisse Kenntnis über den —Weg und das Gelände" habe.


    Einstiegsseite