Arbeitstagung zum Selbstverständnis der Kunstpädagogik an einer Kunstakademie

Lukas Sonnemann, o.T., 2016, Ei, Flasche, Sockel, Maße variabel; Foto: Tim Albrecht

Freitag, 26. Oktober 2018, 12 bis 18 Uhr, Aula
Hochschule für bildende Künste Hamburg, Lerchenfeld 2

An der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) wurde ein Verständigungsprozess über die künftige Ausrichtung und Struktur des Lehramtsstudiums in der eigenen Institution angestoßen, um die Ausgangsposition der auszubildenden Kunstlehrerinnen und -lehrer perspektivisch zu verbessern. Die Arbeitstagung dient dem Versuch, in eine vertiefende Diskussion über die Rolle der Kunstpädagogik an einer Kunstakademie einzusteigen und wichtige Impulse für den Studiengang zu erhalten. Insgesamt neun Referentinnen und Referenten, die sehr verschiedene Positionen in diesem Themenfeld vertreten, werden im Podiumsgespräch Fragenstellungen wie die folgenden offen verhandeln: Wie ist das Verhältnis zwischen Kunst und Kunstpädagogik zu definieren? Wie und von wem kann der kunstpädagogische Arbeitsbereich an einer Kunstakademie am sinnvollsten wahrgenommen werden? Und warum sollte die Lehramtsausbildung „Bildende Künste“ an einer Kunsthochschule verankert sein (oder auch nicht)?

Panel 1
12.00 bis 13.30 Uhr
Carmen Mörsch Künstlerin, Kunstvermittlerin, Leiterin des Institute for Art Education – Departement Kulturanalysen und Vermittlung, Zürcher Hochschule der Künste
Marcus Recht Kunstvermittler und Gastprofessor für Kunstpädagogik, HFBK Hamburg
Manuel Zahn Film- und Medienpädagoge, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg
Moderation: Michaela Ott Professorin für Ästhetische Theorien, HFBK Hamburg

////// Mittagspause //////

Panel 2
14.15 bis 15.45 Uhr
Alexander Henschel Kunstvermittler und Gastprofessor für Kunstpädagogik, HFBK Hamburg
Andrea Sabisch Professorin für Kunstpädagogik und Visuelle Bildung, Universität Hamburg
Nora Sternfeld Kunst- und Kulturwissenschaftlerin, documenta-Professorin, Kunsthochschule Kassel
Moderation: Heiko Lietz und Lukas Sonnemann, Lehramtsstudierende HFBK Hamburg

////// Kaffeepause //////

Panel 3
16.15 bis 17.45 Uhr
Sara Burkhardt Professorin für Didaktik der bildenden Kunst, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Torsten Meyer Professor für Kunst und ihre Didaktik, Geschäftsführung des Instituts für Kunst und Kunsttheorie, Universität zu Köln
Ina Scheffler Vertretungsprofessorin für Kunstvermittlung, Universität Siegen
Moderation: Bettina Uppenkamp Professorin für Kunst- und Bildgeschichte

RÜCKBLICK ::: Ausstellung ‚resonanz‘ in der xpon-art gallery

Vom 27.-29. September zeigten die Studierenden des Werkstattseminars ‚resonanz‘ von Stefanie Johns und Nadia Bader ihre künstlerischen Arbeiten und Projekte in der Hamburger Off-Galerie xpon-art.

Forschungskolloquium SFKP/SSPA 2018 am 25. Oktober 2018 in Luzern


Die Schweizerische Fachgesellschaft für Kunstpädagogik SFKP/SSPA freut sich, zum diesjährigen Forschungskolloquium einzuladen. Die Teilnahme ist frei und der Anlass öffentlich, es gibt keine Notwendigkeit, sich anzumelden. Im Anschluss findet für Mitglieder die jährliche Generalversammlung statt.
Das Programm des Kolloquiums finden Sie hier.
radical räumlich. am Donnerstag 25.10.2018, Hochschule Luzern – Design & Kunst, Viscosi 745, Raum 351, Nylsuisseplatz 1, 6020 Emmen. Beginn 12.30, Apero 18.00, GV 19.00.

24.10.2018: SCREENING: KURZFILME AUS VETO FILM EDITION #06

Ein vorsichtiger Schritt in die Wellen, ein gewagter Sprung ins Unterholz. Wie weit sieht noch der schärfste Blick voraus, was uns abseits ausgetretener Pfade erwartet? Sanft und schrill, melodisch und aggressiv, wild und gefasst spiegeln acht Arbeiten aus der VETO Film Edition #06 Schrecken und Schönheit einer in Widersprüchen vereinten Gegenwart. 
Mit Filmen von Pavlo Dalakishvili, Sevda Güler, Daniel Hopp, Annika Kahrs, Leonid Kharlamov, Sophie Krambrich/ Nick Koppenhagen, Adnan Softic und Katharina Swoboda.
Gesamtlaufzeit 82 Minuten
Mittwoch, 24.10.2018, ab 21:30 Uhr
Metropolis Kino
Kleine Theaterstrasse 10
20354 Hamburg

Mit Gästen.
Das Screening ist auch die Release Veranstaltung des neuen VETOFILM NEWSLETTER#1
mit Interviews und Texten von/mit: Sonja Andrykowski, Katja Lell, Adnan Softic u.a.
Weitere Infos: vetofilm.com

resonanz // Ausstellung des Lernbereichs Bildende Kunst 2018

Vom 27-29.9.2018 zeigen die Studierenden des Werkstattseminars ‚resonanz‘ (Stefanie Johns und Nadia Bader) in der xpon-art gallery ihre künstlerischen Arbeiten.
Zur Eröffnung am Donnerstag, den 27.9.2018 ab 19h, laden wir herzlich ein!

Mit Arbeiten von Ayvan Al-Mahadin, Dunya Bartoschynski, Carolin Brandes, Ronja Heinecke, Judith Herbener, Kim Hirtz, Linn Janssen, Elena Langer, Anna Lubiser, Vanessa Müller, Sara Piehl, Anna Uplegger, Sener Yildiz.

 

Wo: xpon-art gallery, Respoldstraße 45, 20097 Hamburg

Eröffnung: 27.9.2018 ab 19h
Dauer: 27.9.2018 – 29.9.2018
Öffnungszeiten: Do 19-22h, Fr  18-20h, Sa 10-12h

Bild und Negativität – Tagungsbericht und Tagungsband

Zu der Tagung «Bild und Negativität», die vom 4.-6. April 2018 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg (Institut für Theater- und Medienwissenschaft / Interdisziplinäres Medienwissenschaftliches Zentrum) stattgefunden hat, ist nun ein Tagungsbericht von Johannes Bennke unter dem Titel Von der Affirmation bildlogischer Negationen erschienen.

Demnächst ist auch der Tagungsband „Bild und Negativität“, herausgegeben von Lars Nowak bei Königshausen & Neumann zu erwerben.
Darin: Johns, Stefanie: Bilderfahrung als Negation. In: Nowak, Lars (Hg.): Bild und Negativität. Königshausen und Neumann. (in Vorbereitung) ISBN: 978-3-8260-6509-5

Monografie ›Inszenierung der Suche‹ als Printversion ausverkauft

Ca. elf Jahre nach der Veröffentlichung ist die Dissertation von Andrea Sabisch »Inszenierung der Suche. Vom Sichtbarmachen ästhetischer Erfahurng im Tagebuch. Entwurf einer wissenschaftskritischen Grafieforschung« nun als Printversion nicht mehr verfügbar. Sie kannn aber als PDF weiterhin beim Transkript Verlag angefordert werden, leider zum fast gleichen Preis.

Das Bild in der Suche nach Sinn – Volkmar Mühleis über Andrea Sabischs Studie ›Bildwerdung‹

„Es gibt nur wenige Studien, in denen minutiös die Erfahrung künstlerischer Arbeiten untersucht wird. Beispielhaft sind hier die Bücher Blick – Wort – Berührung von Maria Peters und der Sammelband Vor dem Kunstwerk, herausgegeben von Heiko Hausendorf. Während Maria Peters 1996 in ihrer Studie die Versprachlichung von Tasterfahrungen an Skulpturen thematisierte – anhand der Texte einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern –, operiert, so könnte man sagen, Hausendorfs Darstellung 2007 bereits mit eye-tracking-Verfahren, der sequenziellen Bilderschließung von Blickbewegungen angesichts eines Kunstwerks. Es entsteht so ein Spektrum von phänomenologisch beschreibender Sicht angefangen, bis hin zu empirischen Berechnungen. Andrea Sabisch hat nun eine Studie veröffentlicht, welche die Schwerpunkte erneut verschiebt, neue Forschungsansätze eröffnet und sicher als aktuelle, dritte Referenz in diesem Zusammenhang genannt werden muss.“
Zur vollständigen Besprechung gehts hier.

CFP: critical zone


Eine trans- und interdisziplinäre Tagung an der Universität Hamburg, 21-22 Februar 2019

Call for Papers
Während auf der politischen Bühne um Existenz und Ausmaß eines anthropogenen Klimawandels eine von evidenten geo- und biopolitischen Interessen geleitete erbitterte Auseinandersetzung geführt wird, agiert die Erde davon unbeeindruckt. Ereignisse wie Dürren, Überschwemmungen, Hungersnöte, schmelzende Gletscher und Artensterben betreffen uns dennoch so direkt, dass es schwerfällt, an einer distanzschaffenden Dichotomie von Natur und Kultur festzuhalten. Die Geowissenschaften hat das sicht- und messbare Ausmaß des menschlichen Einflusses auf die Erde bereits zur Bestimmung eines neuen Erdzeitalters veranlasst: des Anthropozäns. Ihre Episteme, wie auch die anderer Wissenschaften, scheinen jedoch zur Disposition zu stehen. (mehr …)

HFBK Absolventenausstellung und HAW Finkenau Rundgang vom 12.-15.7.2018

Jedes Jahr im Juli präsentieren die aktuellen Absolvent*innen der HFBK Hamburg ihre Abschlussarbeiten im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung.
Am Eröffnungstag wählt eine externe Fachjury die aus ihrer Sicht beste Arbeit aus, die mit dem begehrten Karl H. Ditze-Preis für die beste Abschlussarbeit – mit 7.500 Euro dotiert – ausgezeichnet wird. Des weiteren wird das Stipendium zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses der Hamburger Hochschulen vergeben.
Zeitgleich findet der Rundgang Finkenau der HAW Hamburg statt, die Sommerausstellung der Fakultät Design, Medien und Information, bei der die Studentetn und Studentinnen zweieinhalb Tage ihre Projekte und Arbeiten präsentieren.

HFBK Absolventenausstellung 2018
Eröffnung: Donnerstag, 12. Juli 2018, 19 Uhr
Ausstellung: 13.–15. Juli 2018, täglich 14–20 Uhr
Weitere Infos unter https://www.hfbk-hamburg.de/de/aktuelles/termine/absolventenausstellung-2018/

Rundgang Finkenau 2018
Eröffnung: Donnerstag, 12. Juli 2018, 18-22 Uhr
Ausstellung: 13. Juli 2018, 14-22 Uhr sowie 14. Juli 2018, 12-18 Uhr
Weitere Infos unter http://www.rundgang.haw-hamburg.de/finkenau/2018/index.html