Universität Hamburg

FB Erziehungswissenschaft

FuL


KARL-JOSEF PAZZINI

*1950
Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Didaktik der Ästhetischen Erziehung
(Schwerpunkt: Bildende Kunst in der gymnasialen Oberstufe)
Gründungsmitglied der
Forschungs- und Le[ ]rstelle Kunst - Pädagogik - Psychoanalyse [FuL]

Von-Melle-Park 8, Rm 406
Tel.: 040 / 42838-2145/ -6120
Fax.:040 / 42838-2112

E-mail: pazzini@rrz.uni-hamburg.de
http://kunst.erzwiss.uni-hamburg.de/Pazzini


Zeichnung: Axel von Criegern

Vita

Forschung

Lehrveranstaltungen

Mitgliedschaften

Publikationen

Vorträge


Curriculum vitae

  • Studium der Philosophie, Theologie, Erziehungswissenschaft, Mathematik und Kunsterziehung
  • Psychoanalytische, gruppendynamische und gruppentherapeutische Ausbildung, seit 1980 in eigener psychoanalytischen Praxis tätig
  • Hochschulassistent an den Universitäten Münster und Hamburg,
  • Habilitation zum Thema "Bilder und Bildung"
  • Gastprofessur "Freie Malerei" an der Gesamthochschule Kassel
  • Privatdozent an der Universität Hamburg
  • Lehrbeauftragter an der Universität Wien, Lehrstuhl für Ästhetische Bildung an der Universität Lüneburg
  • Seit 1993 Professur für "Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der ästhetischen Erziehung Schwerpunkt Didaktik der Bildenden Kunst" am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg
  • Sprecher der Sozietät Bildende Kunst (SBK)
Forschungsschwerpunkte
  • Vorbereitung eines Forschungsprojektes "Wahn, Wissen, Institution"
  • Erziehungswissenschaft - Museum - Psychoanalyse
  • Erziehungswissenschaft - Kunst - Psychoanalyse
  • Lehre in Bezug auf: Kunst - Aggressivität - Eros
  • Ästhetische Bildung ("Ästhetische Bildung" DFG - Graduierten Kolleg Uni Hamburg bis 2000)
  • Medien im Prozess der Bildung
  • Kooperation mit dem MultiMedia Studio (MMS)

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Mitgliedschaften

Publikationen (Auswahl)

Sämtliche Publikationen ab 1976 als PDF-Datei

2005

  • Die Universit”t als Schutz f¸r den Wahn. In: Andrea Liesner; Olaf Sanders (Hg.) Bildung der Universit”t. Beitr”ge zum Reformdiskurs. Bielefeld: transcript 2005, S. 137 - 158
  • Zus. mit Marianne Schuller, Michael Wimmer (Hg.): Wahn, Wissen, Institution. Undisziplinierbare N”herungen. Bielefeld: transcript 2005 (Darin: Vorwort: S. 7 - 10).
  • Zur Konstellation von Wahn, Wissen und Institution im psychoanalytischen Setting. In: Zus. mit Marianne Schuller, Michael Wimmer (Hg.): Wahn, Wissen, Institution. Undisziplinierbare N”herungen. Bielefeld: transcript 2005, S. 293 - 331.
  • Kann Didaktik Kunst und P”dagogik zu einem Herz und einer Seele machen oder bleibt es bei ach zwei Seelen in der Brust?. Kunstp”dagogische Positionen 8. Hamburg: Hamburg University Press 2005.
  • Media, Suggestion, Suspicion. In: Stefan Sonvilla-Weiss (Hg.) (e)Pedagogy - Visual Knowledge Building. Rethinking Art and New Media in Education. Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt a.M., New York, Oxford, Wien: Peter Lang S. 157 - 180
  • Zus. mit Susanne Gottlob (Hg.): Einf¸hrungen in die Psychoanaylse I. Einf¸hlen, Unbewuþtes, Symptom, Hysterie, Sexualit”t, Ðbertragung, Perversion. Bielefeld: transcript 2005
  • Wie gotische Kathedralen. Interview. In: Stadtansichten. Nr. 16 Oktober 2005. S. 40 - 41.
  • Kunst und Bildung. Kunst st–rt Einbildungen und hilft die Unschuld zu verlieren. In: Hochschule f¸r Bildende K¸nste Dresden, Doris Titze (Hg.): Aus der Mitte. Die Kunst der Kunst Therapie. Dresden: Sandstein Verlag (2005), S. 90 - 96.
  • Aggressivit”t im Rahmen der psychoanalytischen Kur und der Bild-K¸nste. In: Michels, M¸ller, Perner, Rath (Hg.): Jahrbuch f¸r klinische Psychoanalyse 6. Aggressivit”t. T¸bingen: edition diskord, S. 241 - 280

2004

  • Vermittlung ist Anwendung – Ohne Anwendung keine Kunst. In: Kunstmuseum Wolfsburg (Hg.): The Educational Complex. Vermittlungsstrategien von Gegenwartskunst. 2003, S. 84 – 94
  • Perspektiven für die Kunstpädagogik. In: BDK-Mitteilungen. 1/2004, S. 1 – 5
  • Vermittlung ist Anwendung- oder das Lasso der Bildung. Josef Seiter (Hg,): Auf dem weg. Von der Museumspädagogik zur Kunst- und Kulturvermittlung. Schulheft 11/ 2003, S. 64 – 77
  • Handelnde Abstrakta. In: BDK-Mitteilungen. 2/2004, S. 17
  • Ÿsthetisches Lernen im Kontext von Kunst mit alten und neuen Medien. In: Karl Ermert, Annette Brinkmann, Gabriele Lieber (Hg.): Ÿsthetische Erziehung und neue Medien. Zwischenbilanz zum BLK-Programm "Kulturelle Bildung im Medienzeitalter". Wolfenb¸ttel: Bundesakademie f¸r kulturelle Bildung. 2004, S. 20 - 40
  • Kunst und Bildung. L–sungen f¸r Ich-starke Pers–nlichkeiten. In: Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen (Hg.): bilden mit kunst. Bielefeld: transcript 2004. S. 31 - 48
  • Notizen zu "Wie geht Kunst?". In: Eva Vormanek, Silke Wiþmann (Hg.): Wie geht Kunst. K¸nstlerische Prozesse bei Sch¸lerInnen und LehrerInnen. Kassel: kassel university press 2004, 193-200
  • Notes sur la situation de la psychoanalyse en Allemagne. In. Aczes. IIIes Journees de la F.E.D.E.P.S.Y. Strasbourg. 28.11.2003 au Conseil de L'Europe. 29.4.2003 au Palais des CongrËs. Les Nouveaux Enjeux de la Psychanalyse - Subversion et ConflictualitÈ. Analuein - Journal de la F.E.D.E.P.S.Y. Nƒ spÈcial - Juin 2004, 60 - 62.
  • (Hg.) Kunstp”dagogische Positionen. Hamburg University Press. (zus. Mit Sturm, Legler, Meyer) Helmut Hartwig: Phantasieren - im Bildungsprozess. Kunstp”dagogische Positionen 2. 2004
  • (Hg.) Kunstp”dagogische Positionen. Hamburg University Press. (zus. Mit Sturm, Legler, Meyer) Gert Selle: Ÿsthetische Erziehung oder Bildung in der zweiten Moderne? Ðber ein Kontinuit”tsproblem didaktischen Denkens.. Kunstp”dagogische Positionen 3. 2004
  • (Hg.) Kunstp”dagogische Positionen. Hamburg University Press. (zus. Mit Sturm, Legler, Meyer) Barbara Wichelhaus: Sonderp”dagogische Aspekte der Kunstp”dagogik. Kunstp”dagogische Positionen 4. 2004
  • Die Geheimnisse der Bildungspolitik und Nachbemerkungen zu einem Gespr”ch zwischen Generationen. In: Kirschenmann, Johannes; Wenrich, Rainer; Zacharas, Wolfgang: Kunstp”dagogisches Generationengespr”ch. Zukunft braucht Herkunft. M¸nchen: kpaed 2004. S. 170 - 173, Und auf beiliegender DVD: Vortrag " Die Geheimnisse der Bildungspolitik". Powerpointanimation.
  • Kunstlehrer - Gunter Otto. Interviewfilm (1996) Pierangelo Maset, Karl-Josef Pazzini: In: Kirschenmann, Johannes; Wenrich, Rainer; Zacharas, Wolfgang: Kunstp”dagogisches Generationengespr”ch. Zukunft braucht Herkunft. M¸nchen.
  • Vorwort zu: Fotini Ladaki: "Moritz" vonGerhard Richter. Der Schrecken des Sehens als Daseinserfahrung. / Deutsch und Griechisch. Athen: Edititon Thimeli, 2004. S. 9 -16.
  • Das zu Lesende. In: Hedinger, Johannes M.; Gossolt, Marcus (Hg.): Kunst, –ffentlicher Raum, Identit”t. Mocmoc, das ungeliebte Denkmal. Sulgen: Niggli. 2004, S. 42 -46.
  • Perspektiven f¸r die Kunstp”dagogik. In: Kettel, Joachim; Internationale Gesellschaft der Bildenden K¸nste (igkb): K¸nstlerische Bildung nach PISA. Oberhausen: Athena 2004, S. 369-374.
  • Kunst ist sensibler. Interview. In: FR 20.07.2004, Nr. 166 Wissen&Bildung S.28

2003

  • Kulturelle Bildung im Medienzeitalter. In: öks-transfer. Heft 4, 2003, S. 11
  • Solo mortale. In: Kasseler Kunstverein (Hg.): Solo mortale. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Kasseler Kunstverein. Kassel (2003), S. 7–10
  • Kunstpädagogik gegen (Ein-)Bildung, für Störung. In: öks-transfer. Heft 4, 2003, S. 2
  • Lemke, Meyer, Münte-Goussar, Pazzini: Sense&cyber. Kunst, Medien, Pädagogik. Bielefeld: transcript 2003
  • zus. mit Torsten Meyer: Hyper Media Ethno Graphics. Sense&cyber Projektinformatiomen Nr.9 (04/03).: infodienst. Kulturpädagogische Nachrichten. 04/ 03. S. 4
  • Die Toten bilden. Museum und Psychoanalyse II. Turia+Kant, Wien 2002.
  • Hinweise und Ratschl”ge, die N”he auszuhalten. In: Bernhard Balkenhol; Heiner Georgsdorf; Pierangelo Maset (Hg.): XXD11. Ðber Kunst und K¸nstler der Gegenwart. Ein NachLesebuch zur Documenta11. Kassel university press 2003, s. 12 - 15
  • Praxis und Exzellenz. In: EWI-Report. Nachrichten und Kommentare aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universit”t Hamburg. Sommersemester 2003, 18 - 22
  • Ad hoc. "Neue Verbindlichkeiten f¸r alle Akteure". EWI-Report. Nachrichten und Kommentare aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universit”t Hamburg. Sommersemester 2003, 36 - 38
  • Wie entgeht man der Gefahr, sich mit sich selbst zu verwechseln? In: Artscore. Kunstzeitung. Hrsg. Vom Projekt "Komplizierte Ausl–ser". Bauhaus Universit”t Weimar. 1. Ausgabe 2003. S. 3 und 6
  • Expertise: Kulturelle Bildung im Medienzeitalter. In: Lemke, Meyer, M¸nte-Goussar, Pazzini: Sense&cyber. Kunst, Medien, P”dagogik. Bielefeld: transcript 2003, 19 - 23
  • Expertise existiert nicht. Es sei denn als angewandte. In: Lemke, Meyer, M¸nte-Goussar, Pazzini: Sense&cyber. Kunst, Medien, P”dagogik. Bielefeld: transcript 2003. 265 - 271
  • Alle Bildung ist ”sthetisch. In: Lemke, Meyer, M¸nte-Goussar, Pazzini: Sense&cyber. Kunst, Medien, P”dagogik. Bielefeld: transcript 2003, 277 - 286
  • Von Profis und Laien. In: Lemke, Meyer, M¸nte-Goussar, Pazzini: Sense&cyber. Kunst, Medien, P”dagogik. Bielefeld: transcript 2003, 287 - 292
  • Kunst in der Schule? In: Lemke, Meyer, M¸nte-Goussar, Pazzini: Sense&cyber. Kunst, Medien, P”dagogik. Bielefeld: transcript 2003, 303 - 309
  • Ðber die Schnittstellen zwischen Kunst und P”dagogik. In: Lemke, Meyer, M¸nte-Goussar, Pazzini: Sense&cyber. Kunst, Medien, P”dagogik. Bielefeld: transcript 2003, 311 - 317
  • Die Medien sind die ¸blichen Verd”chtigen. In: Lemke, Meyer, M¸nte-Goussar, Pazzini: Sense&cyber. Kunst, Medien, P”dagogik. Bielefeld: transcript 2003, 321 - 328
  • Herausgabe der Reihe: Kunstp”dagogische Positionen. Hamburg University Press. (zus. Mit Sturm, Legler, Meyer) Kunstp”dagogische Positionen 1: Hermann K. Ehmer: Zwischen Kunst und Unterricht - Spots einer widerspr¸chlichen wie hedonistischen Berufsbiografie. 2003
  • Ðber Kunstvermittlung. In: Bundesamt f¸r Kultur (Bern): Swiss ARt Awards 2003. Bern, S. 67 - 68

2002

  • Geniale Epigonen, Kunst als Bildungsforschung. In: edition fink, Georg Rutishauser (Hg.): Com&Com. Zürich: edition fink, S. 150 - 157
  • Aus der Ansprache zur Eröffnung „von Kunst aus“. Malgo Mocak u.a., Ausstellung: Von Kunst aus. In: BDK-Mitteilungen 4/2002
  • Bio muss erst grafiert werden. In: Manfred Blohm (Hrsg.): Berührungen & Verflechtungen. Biografische Spuren in ästhetischen Prozessen. Köln: Salon Verlag. (2002), S. 307 – 320
  • documenta(tion von Forschung –)11(.Auflage). In: Kunst + Unterricht 263. Juni 2002, S. 41 – 44
  • Gewalt im Kampf der Generationen. In: EWI-Reprot. Nachrichten und Kommentare aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Sommersemester 2002, Nr. 25, S. 18 – 21
  • Im Innern der Demokratie lauert der Terror In: EWI-Reprot. Nachrichten und Kommentare aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Sommersemester 2002, Nr. 25, S. 14– 15
  • Gewalt gegen Wörter. In: EWI-Reprot. Nachrichten und Kommentare aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Sommersemester 2002, Nr. 25, S. 7
  • Versuch über das Suggestive der Medien. In: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse - Freud - Lacan. 6. Jg. H 52 (2001/III). S. 25 - 46.
  • Tertius datur. Skizze zur Funktion des Vaters in Bildung. In: Friedrichs, Werner; Sanders, Olaf (Hg.): Bildung, Transformation. Kulturelle und gesellschaftliche Umbrüche aus bildungstheoretischer Sicht. Bielefeld: Transcript 2002, S. 85 - 110
  • Schafft (die) Wissenschaft (das) Wissen?. In: Infodienst - Kulturpädagogische Nachrichten 62, Dez.2001/jan. 2002, S. 18 -19
  • Expertise "Kulturelle Bildung im Medienzeitalter". In: Bundesvereinigung Kulturelle Bildung e. V: (Hg.): Kultur Jugend Bildung. Kulturpädagogische Schlüsseltexte. 1970 - 2000. Remscheid: Schriftenreihe der BKJ (2001)158, S. 397 - 400

2001

  • Warum kulturelle Bildung im Medienzeitalter?
    In: infodienst. Kulturpädagogische Nachrichten. Januar/ Februar 2001. S. 31 - 32
  • Bernd Kleimann in Kooperation mit Susanne Eigenmann und KJP: Promovieren zwischen Lust und Frust. Ein Erfahrungsbericht über das Graduiertenkolleg "Ästhetische Bildung" 1991 - 2000, 2. erweiterte Auflage
  • Kann man mit Kindern über Kunst reden? In: öks-transfer. April 2001. S.2
  • Forschung in der Kunst? In: eWi Report. Nachrichten und Kommentare aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg., Sommersemester 2001. Nr. 23. S. 86 - 88
  • Haut,. Berührungssehnsucht und Juckreiz. In: Claudia Benthien; Christoph Wulf (Hg.): Körperteile. Eine kulturelle Anatomie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001, S. 153 - 172
  • Kunst ist kein Aspirin. In: öks-transfer. Juni 2001. S.2
  • "Pazzinis Vater-Idee" (Peter Rech). In: BDK-Mitteilungen. 3/2001, S. 32 - 34.
  • Die Medien sind die üblichen Verdächtigen. In: Kunstschulen verbinden 1, 2001, Landesverband der Kunstschulen Niedersachsens (Hg). S. 5 -7
  • (Mitherausgeber): Kontaktabzug. Medien im Prozeß der Bildung. Pazzini, Porath, Gottlob. Wien: Turia + Kant 2001. Darin die Beiträge: Definition: Medium S. 124 -126, Suche nach Zusammenhalt. S. 196 - 212.
  • Einige Gründe, mit Kindern über Kunst zu sprechen. In: öks-transfer. Heft 3, 2001. S. 2
  • Ästhetische Bildung in der Nähe zu den Künste. Gespräch mit Wolfgang Zacharias. In: Kulturpolitische Mitteilungen, Nr. 94, III / 2001, S. 52. - 53
  • sense&cyber: Gibt es eine Mediengeneration? Auszüge aus einem Interview von Dr. Wolfgang Zacharias mit Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini über die Aufgaben der Kunst- und Kulturpädagogik im Zeitalter Neuer Medien. In: infodienst. Kulturpädagogische Nachrichten. Oktober 2001. Nr. 61, S. 23
  • Die Toten bilden. Über eine Aufgabe des Museums. In: Gisela Ecker; Martina Stange; Ulrike Vedder (Hg.): Sammeln, Ausstellen, Wegwerfen. Königsstein/Taunus: Helmer. 2001, S. 49-58
  • Für bedingte Unterstützung, gegen Terror, gegen Kriech. In: EWI Report. Nachrichten aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Nr. 24. Wintersemester 2001/92
  • Bildung ist ästhetisch. In: öks-transfer. Heft 4, 2001. S. 7

2000

  • Kunst existiert nicht, es sei denn als angewandte. In: BDK-Mitteilungen 2 /2000, S. 34 - 39
  • Lehrer bilden. Beispiel Lawrence Weiner. In: Bauer, Eigenmann, u.a. (Hg.): Schnittmengen ästhetischer Bildung.
  • Zwischen Künsten, Medien, Wissenschaften und ihrer Didaktik. München: kopaed 2000, S. 27-30
  • Bernd Kleimann in Kooperation mit Susanne Eigenmann und KJP: Promovieren zwischen Lust und Frust. Ein Erfahrungsbericht über das Graduiertenkolleg "Ästhetische Bildung" 1991 - 2000
  • Kunst existiert nicht. Es sei denn als angewandte. In. Bauhaus-Universität Weimar, Brigitte Wischnack (Hg.): Tatort Kunsterziehung. Thesis. Wissenschaftliche Zeitschrift der Bauhaus-Univeristät Weimar. 2. Heft 2000, 46. Jg., S. 8 - 17
  • Kunst existiert nicht. Es sei denn als angewandte. In: Zeitschrift für Pädagogik und Theologie. 52. Jg. Sept 2000, S. 275 - 285
  • Jacques Derrida.: As if were Dead. Als ob ich tot wäre. Hrsg.., übersetzt und kommentiert von Dünkelsbühler, Frey, Jäger, Pazzini, Puffert. Wien: Turia und Kant 2000. Darin Beiträge "Vorurteil gegenüber der Anwendung" u.a. S. 67 - 72.
  • Über den ersten Band des "Jahrbuchs für klinische Psychoanalyse" herausgegeben von André Michels et al.
    In: Zeitschrift für Sexualforschung. 13/ H 4/ Dez 2000, S. 358 - 362
  • Gesammeltes zum Sammeln. In: Meier, Reust (Hg.): Medium Museum. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Vlg, 2000. S. 13, 29, 39, 44-45, 61, 105, 161

 

Vorträge und Workshops (Auswahl)

Liste der Vorträge und Workshops ab1978 als PDF-Datei

2003

  • Von der Musischen Bildung zur Visuellen Kommunikation. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Kunstpädagogische Positionen“. 27.1.2003. Universität Hamburg
  • Arbeit an der Naivität. Produktion von Unsinn. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Kunstpädagogische Positionen“. 6.1.2003. Universität Hamburg

2002

  • Forschung in der Kunst. Vortrag bei der Universitätsgesellschaft Hamburg. 12.12.2002 Gästehaus der Universität Hamburg
  • Eigenart des Faches Kunstpädagogik. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Kunstpädagogische Positionen“. 10.11.2002. Universität Hamburg
  • Körper(bilder) zwischen Wissenschaft und Kunst. Zu den Arbeiten Dorcas Müller. Dorcas Müller auf dem Weg zu einer Expertin für Schnittstellen. Kunsthaus Hamburg 18.11.02
  • Vermittlung ist Anwendung – Ohne Anwendung keine Kunst. Vortrag zum Symposium „Educational Complex“. Kunstmuseum Wolfsburg 27.10.02
  • Documenta11 – Inszenierung von psychotischer Struktur?. Vortrag zum Kongress „Strukturen und Produk-tionen (in) der Psychose. Assoziation für die Freudsche Psychoanalyse, Lacan Seminar Zürich. Lehrstuhl für klinische Psychiatrie der Universitätsklinik. Zürich (Burghölzli). 21.9.02
  • "Ohne Erneuerung der Medien sterben wir (aus)". Vortrag: Fachtagung zur ästhetischen Bildung. 13.9.02. Hamburg
  • „z.B. ein Bild wörtlich nehmen oder ein Wort bildlich oder Zur Aktualisierung des Wissens, das einer, der manchmal Psychoanalytiker ist, an den Hacken hat, im Display einer Ausstellung“ Vortrag 22.6.2002 Wien im Rahmen des Workshops „Methoden der Ausstellungsanalyse: Grammatiken des Ausstellens. Analyseme-thoden musealer Repräsentationen“. IFF (Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universi-täten Innsbruck, Klagenfurth und Wien/ Forschungsschwerpunkts Kulturwissenschaften/ Cultural Studies in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Museologie)
  • Geniale Epigonen. Vortrag im Kasseler Forum für Psychoanalyse. 17.6.2002
  • Geniale Epigonen. Vortrag an der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln 30.4.02
  • Kann Didaktik Kunst und Pädagogik zu einem Herz und einer Seele machen oder bleibt es bei ach zwei Seelen in der Brust?. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Kunstpädagogische Positionen“ Universität Hamburg 29.4.02
  • Über eine Fiktion. Bericht über bisherigen Aktivitäten und Diskussionspunkte zur Bildung des Analytikers. Vortrag anlässlich der Arbeitstagung der Assoziation für die Freudsche Psychoanalyse im Warburg-Haus, Hamburg 23.2.02
  • Von Profis und Laien. Fachforum • sense&cyber • Universität Hildesheim 15.02.2002

 

2001

  • „anwendbar“?. Einführender Vortrag anlässlich der kunstpädagogischen Tagung „anwendbar“ 7.12.01 an der Universität Hamburg
  • Deep Darkness. Über die Motivation Böses zu tun. Rede zur Ausstellungseröffnung im Rahmen der Ausstel-lung „Wo man vom Teufel spricht – wahre Geschichten eines Widerlings. Altonaer Museum 9.11.01
  • Generationenwechsel. Vortrag zur Tagung: „Digitale Zeiten – Für Kunst und Kulturarbeit“ 4.11.01. Aka-demie Tutzing
  • Geniale Epigonen. Vortrag zur Tagung: „Kultur leben lernen. Bildung für die Mediengeneration“. 27.10.01 München
  • Alle Bildung ist ästhetisch. Vortrag im Rahmen der Niedersächsischen Landesmedientage 2001 in Nienburg. 7.9.01
  • Kunst und Schule? Vortrag in der Kunstschule Klex. Oldenburg. 31.8.01
  • Thesenpapier zum Forum „Kunst und Wissenschaft“ bei der Tagung „Gut zu wissen“ der Heinrich – Böll –Stiftung, Berlin 5.5.01
  • Forschung in der Kunst (-pädagogik)? Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Kunstpädagogische Positionen. Universität Hamburg. Fachbereich Erziehungswissenschaft. 24.4.01
  • Über die Schnittstellen zwischen Kunst und Pädagogik. Vortrag zum Modellforum „Kulturelle Bildung im Medienzeitalter“ Schlüsselqualifikation Medienkompetenz. Bremen 20.4.01
  • Die Medien sind die üblichen Verdächtigen. Vortrag im Rahmen des Modellforums "Sence&Cyber", Hannover: 2.2.2001
  • Zeige-Stöcke und andere Medien. Zur Aggressivität von Medien beim Ausstellen und in der Bildung. Vortrag "Zertifikats Kurs Kunst + Beruf" am 22.01.2001 am Institut für Kunstgeschichte, Universität Bern
  • Die Toten bilden. Eine Aufgabe des Museums. Im Rahmen des Aufbaustudiengangs Museologie der Universität Basel, 19.1.2001

2000

  • Fragen zur Bildung des Analytikers. Vortrag zur Mitgliederversammlung der FLG in Berlin am 9.1.2000
  • Heilende Laien? Vortrag zum Kongress "Psychoanalyse jenseits der Verordnung" AFP/FLG 14. - 16. Januar 2000 in Berlin
  • Unerhörtes Bilderverbot. Über die ambivalente Haltung zum Bilderverbot in der Psychoanalyse. Vortrag zur Tagung "Gehör & Hörigkeit" Tutzing 24. - 26.3.2000
  • Die Zukunft des Kunstunterrichts. Veranstaltung des Initiativkreises Kunsterziehung. 29.3.2000 Museum für Hamburgische Geschichte
  • "Kann man mit Kindern über Kunst sprechen?". Impulsreferat zur Veranstaltung: "Kinder - Kunst - Vermittlung" 4. April 2000, Wien: Österreichischer Kulturservice/ORF
  • Haut. Berührungssehnsucht und Juckreiz. Vortrag zur Tagung "Körperteile". Berlin 12. - 14.5.1999
  • Die Toten bilden. Über eine Aufgabe des Museums. Vortrag zur Tagung "Museum und Tod", 3.6.2000 in Bozen. Veranstaltet vom Archäologie- und Naturmuseum Bozen
  • Probleme der Institution - Heilende Laien? Psychologisches Institut III der Universität Hamburg. 7.6.2000
  • Die Künstlerin Shirin Neshat sagt: "Ich bin eine leidenschaftliche Forscherin". Vortrag zur Abschlussveranstaltung des Graduierten-Kollegs "Ästhetische Bildung" am 23.6.2000 im Aby-Warburg-Haus Hamburg
  • Heilende Laien? Papier zu États Généraux de la psychanalyse. 8. - 11. Juli 2000, Paris: La Sorbonne
  • Haut. Berührungssehnsucht und Juckreiz. Vortrag beim Graduiertenkolleg "Psychische Energien Bildender Kunst". Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, 18.11.2000

 


Universität - Fachbereiche und wiss. Einrichtungen - FB Erziehungswissenschaft - Ästhetische Erziehung - Bildende Kunst - FuL
last modified: 24.05.04