RISS, Zeitschrift fr Psychoanalyse
Minervastarße 13, CH-8032 Zürich
e-mail: rissverlag@access.ch

Inhaltsverzeichnis
Nr. 37/38
Januar 1997

Philosophie:

Editoral 3

Slavoj Zizek, Ljubliana:
Warum ist das cartesianische Subjekt das Subjekt des Unbewussten?
übers. von Peter Widmer und Andreas Cremonini 9

Claus von Bormann, Bielefeld:
La substance jouissante.
Eine Skizze zum metaphysischen Verhältnis von
Philosophie und Psychoanalyse 29

Alain Juranville, Paris:
Philosophisches Wissen und Unbewusstes
übers. von Peter Widmer 51

Christian Kupke, Berlin: BR> Psychoanalyse, Philosophie, Religion.
Alain Juranvilles "dritter" Standpunkt 75

Manfred Riepe, Frankfurt:
Das bleierne Richtmass.
Freud und die Nikomachische Ethik.
Versuch ber die Funktion der Metapher in der Psychoanalyse
95

Thanos Lipowatz, Athen:
Das Phantasma der Verführung; gibt es ein Jenseits der Verführung?
121

Alice Holzhey, Zürich:
Leistet Binswangers Daseinsanalyse eine philosophische Begründung
der Psychoanalyse? Daseinsanalytische und psychoanalytische
Hermeneutik im Vergleich
135

Gabrielle Hiltmann, Paris:
Wittgenstein ein "Schüler und Anhänger Freuds"?
161

Hans-Dieter Gondek, Bochum:
Der Blick - zwischen Sartre und Lacan.
Ein Kommentar zum VII. Kapitel des Seminar XI
175

Buchbesprechungen:

Andreas Cremonini, Basel:
Die Rationalität der Psychoanalyse
(Robert Heims Grundlegung der Psychoanalyse) 199


Hans Dieter Gondek, Bochum: BR> Die aporetischen Bedingungen personaler Identität (Christian Hausers Selbstbewusstsein und personale Identität) 209



zurück zu Pazzini

kunst.erzwiss.uni-hamburg.de, Torsten Meyer, 22. November 1996