Geschichte des ersten Generaltheokraten:

Am sechsten Tag, des siebten Monats im Jahre 96 der Cocteauschen Zeitrechnung wurde in der dekontaminierten Freihandelszone der Kaufmannsstadt Venedig das erste Konzil der großen Weltreligionen abgehalten. Zum ersten mal seit der großen Nacht kamen die Anführer jener Weltreligionen zusammen, die nachweisen konnten, daß ihre Welt- und Geistesanschauung schon vor Beginn der Zeitrechnung an Bestand hatten. Namentlich waren es ‹Denbar SardoiÏ vom Rat der Grauen (Valen), der geistige Vater des Konzils, ‹Lutgor HauerusÏ der Suplimative Superintendent des EURAD, ‹Mercedes LeadfootÏ, die Clubdirektorin vom Orden des Heiligen ADAK sowie nach heftiger Debatte eine größere Splittergruppe, die sich ‹ChristenÏ nannten und ihre Legitimation durch ein altehrwürdiges Buch aus der Zeit vor der Langen Nacht nachzuweisen imstande waren. Nicht zum Konzil zugelassen wurden zahlreiche weitere religiöse Fanatiker, darunter die ‹AllahsistenÏ, der ‹Orden der BunkererÏ, die ‹Kinder der AscheerdeÏ, die ‹Jünger des Letzten TagesÏ, die ‹Verkünder CthulhusÏ, die ‹Anhänger des Strahlenden BlitzesÏ, ‹Die Täufer der Großen GrubeÏ, die ‹Programmatischen ProgrammiererÏ, die ‹Verkünder TalmudsÏ und zahlreiche andere.
Nach neuntägiger Beratung wurde der Exil-Siebenbürger ‹FLOWY ZACHARIAS LANCIAÏ (Valen) zum ersten Generaltheokraten gewählt, der von nun an und immerdar allen Religionen oban stehe, auf daß sich nie wieder Zwist, Hader und Eigennutz unter den Völkern der Welt verbreite bzw. die Menschheit zu neuer Blüte geführt werde. Ihm wird die LEX PRIMO INTERKONTINENTALA zugeschrieben. Jenes legendäre Gesetzbuch, auf das die Grundlagen der Zivilisation fußen und das in Auszügen bis heute Bestand hat. Generaltheokrat Lancia, der aus unbekannten Gründen auch der Dreiarmige genannt wurde, starb nach nur einem Jahr Amtsführung, die nur ein EURAD-Gläubiger besser hätte ausgestalten können, bei einem bis heute unaufgeklärten Giftgasattentat, das von den EURAD-gläubigen Fürsten des Westpommerschen Bundes zum Anlaß genommen wurde, einen Krieg um Macht und Ansehen zu führen.