Geschichte des dritten Generaltheokraten:

Am 3. Tag des zweiten Monats im Jahre 150 der Cocteauschen Zeitrechnung wurde vom heiligen Konzil der gestrenge ADAK-Prediger ‹RÖTHLING ZACHARIAS KOHLUFFÏ aus dem Schwarzen Wald zum dritten Generaltheokraten gewählt. Die überlieferten Erlasse aus seiner Amtszeit lassen erkennen, daß er der erste Generaltheokrat war, der die lokalen Fürsten und Anführer zum massiven Vorgehen gegen das ‹Allgemeine Banditentum und die WegelagereiÏ veranlaßte. Ein schwieriges Unterfangen, da allgemein bekannt war, daß zahlreiche politische Führer selbst Kaperbriefe ausstellten. Dennoch konnten einige große Räubergruppen jener Zeit gestellt und hingerichtet werden. Darunter die ‹Blutigen ZöllnerÏ, die gefürchteten ‹DuaneureÏ sowie die ‹Badischen VandalenÏ. Der ehrwürdige Kohluff wurde nach 19 Jahren Amtsführung bei der Einführung der ‹Reichskutschenbahn 1Ï, die Preussen bis heute mit dem Metroplex Nord verbindet, von einer führerlosen Depechenkutsche überfahren.