TAGUNG »Bewegtbilder 2017« in Kiel vom 04.-06. Mai 2017

Bewegtbilder 2017
Medialität – Multimodalität – Materialität: Konzepte für eine Medien- und Bildtheorie der »Technosphäre«
Bilinguale Tagung der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft in Kiel, Deutschland, 4.-6. Mai 2017
»Die voranschreitende Evolution der Medien hat eine Flut an Interface- und Displaytechnologien hervorgebracht, die neuartige multi-modale Repräsentationsformen erlauben und forcieren. Will man demnach modernen Technologien gerecht werden, sollte dem traditionellen – vor allem kunstwissenschaftlich geprägten – Bildbegriff ein aktualisiertes Verständnis dieser Phänomene zur Seite gestellt werden. Wir müssen folglich mehr als nur die visuelle Darstellung und Wahrnehmung verstehen, um (bewegte) Bilder und ihre je spezifische Bildlichkeit verstehen zu können, da diese mehr Sinne – sowohl modal als auch a-modal – adressieren als nur unseren Sehsinn. Dieses multi-modale oder multi-sensorische Verständnis einer materiell induzierten Bildlichkeit erscheint vor allem im Kontext aktueller Medientechnologien des interaktiven und digitalen Bewegtbildes als notwendig, wenn es darum geht, gegenwärtige wie zukünftige Entwicklungen fassen zu wollen.«
Mit einem Vortrag von Stefanie Johns „Über hybride Live-Bilder“
Die Tagung der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft findet im Senatssaal (Sokratesplatz 2, Etage 7) auf dem Campus der Fachhochschule Kiel statt. Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch, die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen unter http://www.bewegtbildwissenschaft.de

Lernbereich Bildende Kunst

Im Lernbereich Bildende Kunst ist es in diesem nicht erforderlich eine Mappe einzureichen oder Kurse zu belegen. Alle Interessent/innen werden aufgenommen. Die Bewerbung im Lernbereich Bildende Kunst erfolgt bis zum 08.05.2017 per formloser Email (mit Name, Vorname, Matrikelnummer, Studiengang, Mailadresse) an andrea.sabisch[at]uni-hamburg.de. Die Rückmeldung erfolgt zeitnah per Mail.

Tagung in Kooperation mit der Wissenschaftlichen Sozietät Kunst Medien Bildung e.V.

›DECOLONIZING ARTS EDUCATION‹:
FR 28. UND SA 29. APRIL 2017: FR 14-22 UHR, SA 10-14 UHR

Universität zu Köln | Institut für Kunst und Kunsttheorie
Humanwissenschaftliche Fakultät | Gronewaldstraße 2 | Köln
Gebäude 216 | Block B | R 2.212
Vom 28. bis zum 29. April 2017 findet am Institut für Kunst und Kunsttheorie das Symposium DECOLONIZING ARTS EDUCATION statt. Vor dem Hintergrund der postmigrantischen Realität soll die Kunstpädagogik bzw. die Ästhetische Bildung kritisch befragt werden. Gegenstand des Symposiums ist ein diskursives und performatives Programm, das Künstler*innen, Kunstpädagog*innen und Theoretiker*innen aus den Bereichen (Ästhetische) Bildung und Cultural/Postcolonial Studies in einen Dialog mit Studierenden bringt. Folgende Fragen werden u.a. diskutiert: Welche Rolle kommt der Kunstpädagogik angesichts des gesellschaftlichen Wandels infolge von Flucht und Migration zu? Welche Impulse werden in der kunstpädagogischen Fachcommunity diskutiert und wo hakt es im eigenen Fachdiskurs? Welche künstlerischen und kunstpädagogischen Interventionen vermögen es, den eurozentristischen Blick umzukehren, die hegemoniale Ordnung (im Zeichen kritischen Weißseins) gegen den Strich zu bürsten? Wie sähe eine alternative, rassismuskritische Wissensproduktion im Feld der schulischen und außerschulischen Kunstpraxis und -vermittlung aus?
Speakers: Carmen Mörsch (Zürcher Hochschule der Künste), Peggy Piesche (Universität Bayreuth), Ayse Güleç (documenta 14), Leila Haghighat (Haus der Kulturen der Welt), Monica van der Haagen-Wulff/Tim Wolfgarten (Universität zu Köln) und weitere Gäst*innen sowie Studierende.
Weitere Informationen zum Programm unter: http://kunst.uni-koeln.de/aeit/symposium-decolonizing-arts-education/

Ringvorlesung »Reflexion« – Vortrag von Lennart Krauss

Am 27.04.2017 wird Lennart Krauss von der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Karlsruhe einen Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung »Reflexion« an der Universität Hamburg halten.
Zeit: 16 – 18 Uhr.
Ort: Von Melle Park 8, Raum 404
„U-Turn. Über Wendungen in künstlerischen Verfolgungsprozessen“
Die ›turns‹ in Geistes- und Kulturwissenschaften der letzten Jahrzehnte versuchen anzudeuten, dass es so nicht mehr weitergehen könne, dass neue Reflexionsebenen in die Betrachtung der Dinge einbezogen, dass gewendet werden müsse. Bezogen auf künstlerische Forschungen sind Wendungen unabdingbar – stetig wird gewendet ohne vom Weg abzukommen. Wie das möglich sein kann, dem möchte dieser Vortrag von der Spur kommen.

Ein Buch zum Bild ›Betty‹ von Richter

»1977 malt Gerhard Richter seine Tochter nach einem Foto. Auf dem dunkel gerahmten Bild ist ein Mädchenkopf auf eine Fläche, eine Art Brett gelegt; der Lichteinfall aus rückwärtiger Höhe lässt den Kopf einen Schatten daraufwerfen. Im Vordergrund und im rechten Hintergrund kann man den Verlauf der Brett- oder Tischkante sehen, welche beide Male im spitzen Winkel zum Bildrand verläuft. So erscheint der Kopf in einer zweifachen Rahmung und ›rutscht‹ auf die Betrachtenden zu. Aus dem Bild kommt uns ein Blick entgegen…«
Die Neuerscheinung von Pazzini und Härtel ist soeben im Textem Verlag Hamburg, in der beachtlichen Reihe »Stimmungs-Atlas« erschienen.

Fremde Spiegelungen – Interdisziplinäre Studien zur Bilderfahrung

Vertreter verschiedener Disziplinen diskutieren eindrucksvolle Werke der Sammlung Prinzhorn, entstanden zwischen 1880 und 1920 im psychiatrischen Kontext. Erfahrene Grenzsituationen und deren Verarbeitung in oft wahnhafte Sinnhorizonte wurden hier in ästhetische Formen gebracht.
Was ist eigentlich fremd an diesen Werken? Welche veränderte Welterfahrung wird in der scheinbaren Fremdheit sichtbar? Ist es möglich, in der Begegnung grundlegende Strukturen subjektiver Erfahrung und Lebenswelt gerade dank ihrer Verzerrungen zum Vorschein zu bringen? Individuelle Werk- und Fallanalysen öffnen den Raum für das pathische Geschehen in den Werken. Überlegungen zu kreativer Praxis und Rezeption erhellen das Verständnis für die Übergänge zwischen Normalität und Anomalität. Zum Inhaltsverzeichnis.
Darin: Sabich, Andrea: Figurationen der Verkörperung zwischen Bildwerdung und Subjektbildung. S. 95-114.

Handbuch Schweigendes Wissen

https://www.beltz.de/fileadmin/beltz/productsfine/9783779931270.jpg
›Schweigendes‹ Wissen spielt eine wichtige Rolle für die soziale Praxis. Für die Erziehungswissenschaft bedeutet dies u.a., Konzepte wie Materialität, Raum, Körper und Visualität in den Blick zu nehmen. Schweigendes Wissen spielt in den Feldern von Lernen und Erziehung, Bildung und Sozialisation insofern eine wichtige Rolle, als neben geplanten, rational fassbaren und anderen expliziten Faktoren auch solche das Handeln in diesen Feldern maßgeblich beeinflussen, die nicht artikuliert zugänglich und kognitiv verfügbar sind. Diese Formationen werden als ›implizites‹, ›praktisches‹, ›unbewusstes‹ Wissen oder als ›Know-how‹ bezeichnet. Im Rahmen der Erziehungswissenschaft geht mit deren Beachtung eine Hinwendung zu Konzepten der Macht, Materialität, Raum, Körper, Visualität oder Virtualität einher. Darin: Sabisch, Andrea | Wollberg, Ole | Zahn, Manuel: Ästhetische Praxis und Schweigendes Wissen. In: Kraus, Anja | Budde, Jürgen | Hietzge, Maud | Wulf, Christoph (Hrsg.): Handbuch Schweigendes Wissen in Lernen, Erziehung, Bildung und Sozialisation. Weinheim 2017: Beltz Juventa. S. 79-91.

Ungewissheit im (visuellen) Bildungsprozess

Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe

Zur Frage der Ungewissheit und Irritation im Bildungsprozess ist nun ein gemeinschaftlicher Artikel der Hamburger Forschungsgruppe »Ungewissheit« entstanden, indem es darum geht interdisziplinäre fachdidaktische Forschungen an die transformatorische Bildungstheorie anzuschließen und gleichzeitig eine fachspezifische wie übergreifende Diskussion anzuregen, die über pädagogische Normalisierungen und Habitualisierungen hinaus geht.
Vgl. Ingrid Bähr, Alexander Bechthold, Ulrich Gebhard, Claus Krieger, Britta Lübke, Malte Pfeiffer, Andrea Sabisch und Wolfgang Sting: Ungewissheit und Irritation im Bildungsprozess. Didaktische Forschungen im Fachkontext von Biologie, Theater, Kunst und Sport. In: Menthe, Jürgen; Höttecke, Dietmar; Zabka, Thomas; Hammann, Marcus; Rothgangel (Hg.): Befähigung zu gesellschaftlicher Teilhabe. Beiträge der fachdidaktischen Forschung. Münster: Waxmann 2016. S. 41-69.

18. Expedition Ästhetische Bildung am 17.01.2017

Koordination: Stefanie Johns, Ole Wollberg
Datum: Di 17.01.2017, 17 Uhr
Ort: Halle für aktuelle Kunst, Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg

Die 18. Expedition Ästhetische Bildung führt uns zu Beginn des neuen Jahres in die Halle für aktuelle Kunst in Hamburg (Deichtorhallen). Dort werden wir die Ausstellung »Sammlung VIEHHOF. Internationale Kunst der Gegenwart« besuchen und gemeinsam über Anregungen und Ideen ins Gespräch kommen. Eingeladen sind wie immer alle interessierten Studierenden, Referendar*innen, Lehrer*innen und außerschulische Kunstvermittler*innen zur gemeinsamen Diskussion und Austausch von möglichen Anregungen für die schulische Praxis. Anmeldungen bitte bis zum 13.01.2017 an stefanie.johns@uni-hamburg.de oder ole.wollberg@uni-hamburg.de.
Eintritt in die Halle für aktuelle Kunst mit der Dienstagskarte 5€.