CRITICAL ZONE – Tagung 21./ 22. Feb 2019

A trans- and interdisciplinary conference at the University of Hamburg

Whilst, led by obvious geo- and biopolitical interests, a fierce fight over the existence and dimension of human-made climate change is taking place in the political arena, earth is acting unimpressed. Nevertheless, events like droughts, floodings, famines, melting glaciers and the extinction of species are striking us so directly that it seems impossible to clutch at the distancing dichotomy of nature and culture. Based on the measurable and visible extent of human impact on earth geo sciences already discuss a new geological era: the anthropocene. However, its epistemes – like those of other sciences and humanities – seem disposable. Instead of pursuing dichotomous world views or despairingly taking the escape route of climate change denial into an imagined parallel world, Bruno Latour (2017, 2018) proposes to set out for the ‘critical zone’. The ‘critical zone’ is the thin near-surface layer of earth between the bottom of the groundwater and the tops of the trees. Ther e, rock, soil, water, air, and living organisms constantly interact and constitute through highly complex transformational processes the conditions for all terrestrial life. In this zone earth displays its agency relevant to humans. Now it is essential to explore this new territory to understand the inseparable interweaving of humans and terrestrial processes.

(mehr …)

Vortrag »Bilder im Entstehen« in Kiel

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hält Andrea Sabisch heute um 18 Uhr einen Vortrag mit anschließendem Workshop zum Thema »Bilder im Entstehen«. In diesem Vortrag geht es um die zeitgemmäße wie rätselhafte Frage, wie wir Bilder erfahren und wie wir diesen Prozess in der Forschung einholen können. Wie stellen sich Bilder ein? Was geschieht, wenn wir Bilder ansehen? Wie ist das Verhältnis vom Bild zum Imaginären zu denken? Wie affizieren uns Bilder? Und wie entstehen Bilder jenseits des Wiedererkennens? Wie kann man Bildfindungen und Bildwerdungen zeigen? Anhand verschiedener Beispiele zeigt die Hamburger Bildforscherin Andrea Sabisch, wie dynamische Prozesse des Bildens in Lehre und Forschung zum Thema werden können, ohne sie zu erklären oder ihnen ihre Sperrigkeit zu nehmen.

Hamburger Forschungsarbeit zu Irritation und Ungewissheit

Irritationen sind das Salz des Denkens und das Movens des Handelns. Im schulischen Alltag werden sie gegenwärtig häufig als Zumutung empfunden. Wie zeigen sie sich überhaupt? Wie kann man ihnen Raum geben, ohne sie zu instrumentalisieren? Und unter welchen Bedingungen können Irritationen produktiv und bildungsrelevant werden? Zentrale Fragen des vorliegenden Bandes sind, wie ein „irritationsfreundlicher“ Fachunterricht zu denken sein könnte, wie Irritationen dort eingebunden werden und wie sie zum Gegenstand didaktischer Reflexionen werden können. Die hier versammelten Beiträge geben sowohl Antworten aus bildungs- und erfahrungstheoretischer Perspektive als auch in Form empirischer Studien aus den Fachdidaktiken Biologie, Kunst, Sport und Theater. Der Akzent liegt darauf, die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse didaktisch zu wenden und so einen Beitrag zur fachdidaktischen wie auch erziehungswissenschaftlichen Theoriebildung zu leisten. Zum Inhaltsverzeichnis
Zitation: Bähr, I., Gebhard, U., Krieger, C., Lübke, B., Pfeiffer, M., Regenbrecht, T., Sabisch, A., Sting, W. (Hg.): Irritation als Chance. Bildung fachdidaktisch denken. Wiesbaden: Springer 2018.

Vortrag zur Responsivität an der ZHdK

In der Zürcher Hochschule der Künste wird im Master Art Education und im Master Theaterpädagogik ein Seminar realisiert, dass unter dem Titel: »Gäste im Ring« verschiedene fachdidaktische Perspektiven und Positionen thematisiert. Auf Einladung von Mira Sack und Anna Schürch gestaltet Andrea Sabisch am 23.11.2018 das Seminar zum Thema »Bildwerdung als responsives Geschehen«.

Ruth Kunz: Zwischen Bildtheorie und Bildpraxis

 


»Wie sammelt sich – was in Ereignis und Ausblick flüchtig uns betrifft – zum Bild?« Mit dieser Frage eröffnet Ruth Kunz ihren Beitrag. Ausgehend von der Einbettung in historische, kulturelle und soziale Kontexte von Bildern geht Kunz auf die Wechselbeziehungen zwischen realer und irrealer Bildlichkeit ein. Der bildtheoretische Zugang betrachtet sprachliche Formen der Montage bei Uwe Johnson sowie visuelle bei Jean-Luc Godard – verbunden mit der Frage danach, wie die Bilder miteinander interagieren.
Der in der Bildpraxis verortete Teil des Beitrags beleuchtet daraufhin »Unterricht als Montage«. Auf Basis einer Praktikumsdokumentation und der damit korrespondierenden Forschungsarbeit wird deutlich gemacht, welche Rolle Recherche und Dokumentation sowie Modellbildung und Inszenierung im Kunstunterricht einnehmen können und welche Bedeutung dies für eine Verschiebung im Kunstverständnis der Schüler*innen vom Objekt zum Prozessualen haben kann. Abschließend kommt es zur Verknüpfung, zur Montage zweier Schüler*innenpositionen welche die Existenz eines dritten, »unsichtbaren« Raums nahelegt.
Nähere Informationen und Download des Textes finden Sie hier.

Literatur im pädagogischen Blick

https://www.transcript-verlag.de/media/image/dc/24/43/9783837637236.jpg
An der Universität Hamburg ist nun ein neuer Sammelband erschienen, der das Spannungsfeld zeitgenössischer Literatur und erziehungswissenschaftlicher Theoriebildung auslotet. Bettina Kleiner und Gereon Wulftange geben diesen Band als Festschrift für Hans-Christoph Koller im Transcript-Verlag in der Reihe Theorie bilden heraus. Sie thematisieren folgende Fragen: Wie und inwiefern können literarische Texte dazu beitragen, Aspekte der Bildungs- und Erziehungswirklichkeit zu erhellen? Worin bestehen ihre anregenden und irritierenden Potenziale für die Erziehungswissenschaft? Die Beiträger*innen des Bandes setzen sich mit aktuellen Romanen auseinander und entwickeln bildungs-, geschlechter- und adoleszenztheoretische Perspektiven auf Phänomene der Erziehung, Adoleszenz und der intergenerationalen Bewältigung von Flucht- bzw. Migrationsprozessen. Dabei zeigen sich nicht nur verschiedene erziehungswissenschaftliche Lesarten von Texten, sondern auch eine Bandbreite theoretischer Potenziale von Literatur. Beitragende: K. Böker, K. Busch, H. Faulstich-Wieland, V. King, B. Kleiner, R. Kokemohr, J. Oelkers, M. Rieder-Ladich, N. Rose, A. Sabisch, J. Vehse, A. Wischmann, G. Wulftange.

Neuerscheinung: Visuelle Assoziationen

Der Sammelband zur Visuellen Bildung, der aus der Hamburger Tagung im Warburg-Haus 2016 hervorging, ist nun erschienen! Er thematisiert angesichts der fortschreitenden Digitalisierung die Entstehung einer bildlichen Infrastrukturzwischen Bildern im Plural und ihren Verknüpfungsweisen.
Andrea Sabisch, Manuel Zahn (Hg.) Visuelle Assoziationen. Bildkonstellationen und Denkbewegungen in Kunst, Philosophie und Wissenschaft. Hamburg: Textem 2018.
Praktiken der Bildverknüpfung, so eine unserer Ausgangsthesen, sind basale Kulturtechniken, die Aufmerksamkeit stiften, unsere Blicke lenken und uns miteinander wie auch mit der Welt verbinden. Sie bestimmen unser Leben und durchdringen unsere Forschungen zunehmend. Vor diesem Hintergrund befragt der interdisziplinäre Sammelband den systematischen Ort der Assoziation im Umgang mit Bildern. Dazu stellt er der Assoziation als sprachlicher Verknüpfung und narrativer Bildverkettung die Ordnungen und Verbindungen visueller Assoziationen an die Seite. Letztere offenbaren eine andere, vielschichtige Weise medial gebahnter bildlicher Anschlüsse und Übergänge, die sich zum Imaginären hin öffnen. In dieser Perspektive widmen sich die Autor*innen und Künstler*innen den visuellen Assoziationen aus unterschiedlichen Feldern und institutionellen Kontexten der Kunst und ihrer Vermittlung, der Philosophie und der Wissenschaft. Visuelle Assoziationen kommen dabei in ihrer Medialität und Performanz in den Blick, die sich zum einen als die je spezifischen Verfahren und Praktiken der Sichtbarmachung und Konstellation von Bildern und zum anderen als Movens eines visuellen Denkens zeigen.
Mit Beiträgen von Natascha Adamowsky, Alejandro Bachmann, Andrea Becker-Weimann, Utz Biesemann, Astrid Böger, Georges Didi-Huberman, Jennifer Eckert, Mira Fliescher, Gerrit Frohne-Brinkmann, Gregor Hildebrandt, Simone Kesting, Alexander Kluge, Paula Loeding, Jan Masschelein, Michaela Melián, Dieter Mersch, Julia Metropolit, Nanne Meyer, Volkmar Mühleis, Michaela Ott, Karl-Josef Pazzini, Peter Piller, Andrea Sabisch, Michael Sailstorfer, Olaf Sanders, Caspar Sänger, Lukas Sonnemann, Stefanie Schlüter, Rebekka Seubert, Dilek Tas, Elena Weit, Susanne Witzgall, Manuel Zahn und Lena Ziese.
Ich danke allen Beitragenden für die gute Kooperation, Stefan Fuchs für die grafische Gestaltung und Nora Sdun und Gustav Mechlenburg vom Textem-Verlag für die gute und jederzeit unterstützende Zusammenarbeit.

 

Martina Leeker: (Ästhetische) Vermittlung 2.0. Von Kunst-/Vermittlung und Kritik in digitalen Kulturen


Im Aufsatz wird nach den Methoden ästhetischer Vermittlung in digitalen Kulturen gefragt. Können Partizipation und Irritation, wie sie ästhetische Vermittlung seit den 1960er Jahren nutzt, noch eingesetzt werden in einer technischen Umwelt, die auf gleichsam totale Konnektivität aus ist? Es wird vorgeschlagen, an die Stelle von partizipativen Formaten auf die Um-Bildung von datenverarbeitenden Prozessen und deren kulturellen Einschreibungen als Methodik ästhetischer Vermittlung zu setzen.

Sara Burkhardt: Objekte und Materialien – Zur Bedeutung des Zeigens in kunstpädagogischen Zusammenhängen


Sara Burkhardt fragt in diesem Band nach der Bedeutung des Zeigens in kommunikativen Prozessen. Am Beispiel kunstpädagogischer Auseinandersetzungen untersucht sie, welche Funktionen Objekte im Zusammenhang von Lehren und Lernen erfüllen und zu welchen Wahrnehmungs- und Erkenntnisweisen sie führen können. Dabei beleuchtet sie, neben dem aktiven Zeigen des Lehrenden auch das Zeigen Lernender, sowie das, was sich auch ohne die Handlung des Subjekts zeigt: in den Dingen und in der Art und Weise, wie etwas in Erscheinung tritt.