Ruth Kunz: Zwischen Bildtheorie und Bildpraxis

 


»Wie sammelt sich – was in Ereignis und Ausblick flüchtig uns betrifft – zum Bild?« Mit dieser Frage eröffnet Ruth Kunz ihren Beitrag. Ausgehend von der Einbettung in historische, kulturelle und soziale Kontexte von Bildern geht Kunz auf die Wechselbeziehungen zwischen realer und irrealer Bildlichkeit ein. Der bildtheoretische Zugang betrachtet sprachliche Formen der Montage bei Uwe Johnson sowie visuelle bei Jean-Luc Godard – verbunden mit der Frage danach, wie die Bilder miteinander interagieren.
Der in der Bildpraxis verortete Teil des Beitrags beleuchtet daraufhin »Unterricht als Montage«. Auf Basis einer Praktikumsdokumentation und der damit korrespondierenden Forschungsarbeit wird deutlich gemacht, welche Rolle Recherche und Dokumentation sowie Modellbildung und Inszenierung im Kunstunterricht einnehmen können und welche Bedeutung dies für eine Verschiebung im Kunstverständnis der Schüler*innen vom Objekt zum Prozessualen haben kann. Abschließend kommt es zur Verknüpfung, zur Montage zweier Schüler*innenpositionen welche die Existenz eines dritten, »unsichtbaren« Raums nahelegt.
Nähere Informationen und Download des Textes finden Sie hier.