About andrea

Posts by andrea:

Tagung im Warburghaus

IMG_2536IMG_2645

Die Tagung »nachbilder [ ] vorbildern«, die im September im Warburg-Haus anlässlich des Ruhestands von Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini unter der Leitung von Prof. Dr. Torsten Meyer, Prof. Dr. Andrea Sabisch, Dr. Manuel Zahn udn Ole Wollberg stattfand, war ein dichtes dialogisches und kollektives Reflektieren über das neue Buch von »Bildung vor Bildern«. Eine weiterführende Publikation ist in Planung.

Expedition Ästhetische Bildung zu Unterrichtsideen

Öffentliche Dialog-Sitzung zum Grübeln und Brüten über Unterrichtsideen und konkrete Kunststunden
In diesem Wintersemester wird die Expedition in die Schule führen, genauer in die Brutzonen von Unterrichtsvorbereitungen. Die beiden Kunstkolleginnen Julia Rabe–Kröger (Stadtteilschule Bergedorf) und Nina Rippel (Gymnasium Hochrad) laden zu einer öffentlichen Sitzung ein, in der sie ihre Fragen und kritischen Beobachtungen aus der eigenen Unterrichtspraxis reflektieren. Aus dem, was sich dort ereignet, entstehen neue Anregungen, Unterrichtsideen und konkrete Vorbereitungen für Kunststunden. Der gegenseitige Austausch in Form eines sprunghaften Dialogs hat sich als fruchtbare Strategie der Zusammenarbeit im Schulalltag bewährt. Er dient der gegenseitigen Ansteckung, sich immer wieder an der Kunst zu infizieren und anstecken zu lassen und sich immer enger werdenden Vorgaben produktiv entgegenzustellen. Materialsuche, dessen Aufbereitung, Arbeitsräume, Schulstrukturen, Schülerreaktionen, Klausurergebnisse, Literaturgestöber, verhinderter und vorhandener Spaß, Situationsmanöver, etc…. Eingeladen sind alle interessierten Studierenden, Referendar_innen, Lehrer_innen und außerschulische Kunstvermittler_innen zu einem gemeinsamen Besuch und zum gegenseitigen Austausch.

Datum: Mittwoch, 28.1.15, 17 Uhr, Raum 404
Verbindliche Anmeldung bis zum 23.1.15 erbeten.
Ort: Universität Hamburg, Von-Melle-Park 8, genauer Raum und Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben.
Um eine schnelle Anmeldung wird gebeten, da es eine begrenzte Teilnehmergröße gibt. Anmeldung bitte an: Julia Rabe-Kröger <gojen@gmx.de>

Statt FuL-Heft neuer FuL-Newsletter

*|MC:SUBJECT|*

Da wir eine Print-Version des Hamburger FuL-Heftes leider aus finanziellen Gründen nicht länger betreiben können, stellen wir zum WS 2014/15 auf unseren neuen Newsletter um, der einmal pro Semester erscheint und alle Aktivitäten des Arbeitsbereichs zusammenfasst. Die PDF-Version können Sie hier herunterladen. Anmeldungen nehmen wir gerne per Mail entgegen.

Auf dem Weg nach Köln

Unbenannt

Ab dem kommenden Wintersemester werde ich an der Universität zu Köln lehren, deshalb möchte ich mich verabschieden und mich bei allen Kolleg_innen und Studierenden für die gute Zusammenarbeit bedanken! Es war eine bewegende und prägende Zeit an der Universität Hamburg, aus der ich so vieles mitnehme für meine weitere Forschungs- und Lehrtätigkeit. Mein besonderer Dank geht an den Arbeitsbereich FuL // Forschungs- und Le[ ]rstelle Kunst – Pädagogik – Psychoanalyse // an Prof. Dr. Andrea Sabisch, Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini, Dr. Manuel Zahn und Ursula Blümer – ein Team, in dem ich sehr gerne mitgewirkt habe und das meine Arbeit unterstützt hat. Auf Wiedersehen!
Evelyn May

Was ist »Visuelle Bildung«?

RZ_VisuelleBildung_Broschüre_140630_Ansicht-1

»Visuelle Bildung« ist das gegenwärtige Forschungs- und Lehrvorhaben, das mit einer interdisziplinären Ringvorlesung begann und im Wintersemester 2013/14 entstand. Die Ringvorlesung hatte zum Ziel, sowohl Hamburger Kolleg_innen aus diversen Universitäten miteinander zu vernetzen, die derzeit zu diesem Thema arbeiten, als auch den Austausch weiterer Kolleg_innen vor allem im deutschsprachigen Raum anzuregen. Thematisch ging es darum, ein zukünftiges Forschungsfeld allererst zu konturieren und die diversen Ansätze, Theorien, Methoden und Methodologien zueinander zu korrelieren und zu reflektieren. Da die Resonanz auf unser Vorhaben umwerfend war, haben wir eine Broschüre herausgegeben, die einen freilich nur groben Eindruck eines zukünftigen Forschungs- und Lehrgebiets gibt. Nikolaus Gansterer hat sich dankenswerter Weise bereit erklärt, uns seine Zeichnungen aus seinen so passenden »Figures of thought« zur Verfügung zu stellen.