Allgemein

CFP: critical zone


Eine trans- und interdisziplinäre Tagung an der Universität Hamburg, 21-22 Februar 2019

Call for Papers
Während auf der politischen Bühne um Existenz und Ausmaß eines anthropogenen Klimawandels eine von evidenten geo- und biopolitischen Interessen geleitete erbitterte Auseinandersetzung geführt wird, agiert die Erde davon unbeeindruckt. Ereignisse wie Dürren, Überschwemmungen, Hungersnöte, schmelzende Gletscher und Artensterben betreffen uns dennoch so direkt, dass es schwerfällt, an einer distanzschaffenden Dichotomie von Natur und Kultur festzuhalten. Die Geowissenschaften hat das sicht- und messbare Ausmaß des menschlichen Einflusses auf die Erde bereits zur Bestimmung eines neuen Erdzeitalters veranlasst: des Anthropozäns. Ihre Episteme, wie auch die anderer Wissenschaften, scheinen jedoch zur Disposition zu stehen. (mehr …)

HFBK Absolventenausstellung und HAW Finkenau Rundgang vom 12.-15.7.2018

Jedes Jahr im Juli präsentieren die aktuellen Absolvent*innen der HFBK Hamburg ihre Abschlussarbeiten im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung.
Am Eröffnungstag wählt eine externe Fachjury die aus ihrer Sicht beste Arbeit aus, die mit dem begehrten Karl H. Ditze-Preis für die beste Abschlussarbeit – mit 7.500 Euro dotiert – ausgezeichnet wird. Des weiteren wird das Stipendium zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses der Hamburger Hochschulen vergeben.
Zeitgleich findet der Rundgang Finkenau der HAW Hamburg statt, die Sommerausstellung der Fakultät Design, Medien und Information, bei der die Studentetn und Studentinnen zweieinhalb Tage ihre Projekte und Arbeiten präsentieren.

HFBK Absolventenausstellung 2018
Eröffnung: Donnerstag, 12. Juli 2018, 19 Uhr
Ausstellung: 13.–15. Juli 2018, täglich 14–20 Uhr
Weitere Infos unter https://www.hfbk-hamburg.de/de/aktuelles/termine/absolventenausstellung-2018/

Rundgang Finkenau 2018
Eröffnung: Donnerstag, 12. Juli 2018, 18-22 Uhr
Ausstellung: 13. Juli 2018, 14-22 Uhr sowie 14. Juli 2018, 12-18 Uhr
Weitere Infos unter http://www.rundgang.haw-hamburg.de/finkenau/2018/index.html

Call for Artists – bilderFLUT [ 23.08.2018 – 23.09.2018 ] 


bilderFLUT – kommunizieren, informieren, dokumentieren
sos ::: wenn die deiche nicht mehr halten und die bildern über uns hereinbrechen ::: steckerziehen oder surfbretter auspacken ::: ein meer von eindrücken, eine masse an bildnissen, eine menge von abbildern, ein erguss an schnappschüssen, myriaden von skizzen, ein haufen an kunstwerken, ein schwung an gemälden, eine unmenge an abbildungen, eine unzahl an anblicken, eine unmasse an zeichnungen, ein heer an passfotos, eine woge an ansichten, ein hochwasser an erscheinungen, eine überschwemmung durch momentaufnahmen ::: lieber ein vollbad oder reduktion durch selektion, oder doch einkochen?

Einreichung für die Ausstellung bilderFLUT in der xpon-art gallery bis zum 29.07.2018. Informationen zur Bewerbung bitte vorab anfragen über: opencall@xpon-art.de

Dr. Volkmar Mühleis – Der Blick in die Ferne – Über das Bild ›Mädchen mit totem Vogel‹


In der Ringvorlesung ›Blicke‹ begrüßen wir am kommenden Donnerstag Prof. Dr. Volkmar Mühleis mit einem Vortrag zu »Der Blick in die Ferne – Über das Bild ›Mädchen mit totem Vogel‹«
Das Gemälde ›Mädchen mit totem Vogel‹ ist ein Rätsel. Über die Autorschaft dieses Meisterwerks aus dem frühen 16. Jahrhundert ist ebenso wenig bekannt wie über das Genre oder die Zusammenhänge seiner Entstehung. Zugleich fasziniert es bis heute, nicht zuletzt durch den Blick des Mädchens in die Ferne. Wie ist dieser Blick zu deuten? Wie sehen, erfahren wir ihn? Und wie sehen, erfahren ihn andere, interkulturell, im globalisierten Alltag der Museen für Schöne Künste in Brüssel, wo das Bild ausgestellt ist?
Dr. Volkmar Mühleis ist als Philosoph an der LUCA School of Arts in Brüssel und Gent tätig. Forschungsschwerpunkte: haptische und regenerative Ästhetik, kunstpraktische Forschung, interkulturelle
und responsive Phänomenologie. Veröffentlichungen u.a.: ›Kunst im Sehverlust‹ und ›Der Kunstlehrer Jacotot – Jacques Rancière und die Kunstpraxis‹.
/// Do, 14.06.2018 , 16-18h, VMP8, R 404 ///

Tagung »Because Internet« vom 7.–9.6.2018 in Köln

Die Tagung Because Internet findet vom 7. bis 9.6.2018 am Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln statt. Den Fokus bilden aktuelle Bedingungen des medienkulturellen Wandels nach dem Internet und Konsequenzen für kunstpädagogische Praxis und kulturelle Medienbildung: Digital Natives der zweiten Generation und Künstler*innen, die sich an eine Zeit vor dem Internet kaum noch erinnern können, leben und arbeiten im ständigen Bewusstsein der durch das Internet hervorgebrachten Veränderungen: Sie verbindet ein Internet State of Mind (Carson Chan), dem zufolge Dichotomien wie digital/analog kaum noch Sinn ergeben. Sie bedienen die Anforderungen des medienkulturell geprägten Alltags und operationalisieren zugleich die heterogenen Realitäten, Formsprachen, Logiken und Parameter vernetzter Kulturen und deklarieren diese zum Ready-Made-Material eines riesigen Hypermedia-Pools.
7.– 9.6.2018 // Universität zu Köln, Institut für Kunst & Kunsttheorie, Gronewaldstraße 2, 50931 Köln // Anmeldung unter http://kunst.uni-koeln.de/becauseinternet/anmeldung/ // Weitere Infos unter http://kunst.uni-koeln.de/blog/2018/04/16/anmeldung-because-internet/ // In Kooperation mit dem Grimme-Institut Marl und der Wissenschaftlichen Sozietät Kunst Medien Bildung e.V.

Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini – Der Blick aus dem Bild und ins Bild

In der Ringvorlesung ‚Blicke‘ begrüßen wir am Donnerstag, den 31.05.2018 Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini mit einem Vortrag zu „Blick aus dem Bild und ins Bild. Am Beispiel Gerhard Richter ›Betty‹ 1971 und Camille Henrot ›Deep inside‹“
Blicke halten sich nicht an die Optik. Sie sind Funktionen des Begehrens und der Begierde. Bilder und Filme handeln, sogar knackende Zweige oder knirschende Kieselsteine können blicken. An zwei mehrfachen Übersetzungen von Blick wird das gezeigt (1. Moment von Didaktik) und ein wenig zu sehen gegeben (2. Moment von Didaktik), an Gerhard Richters „Betty“ 1971 und Camille Henrots „Deep Inside“ 2005. Und es könnte deutlich werden, dass Dummheit heißt, das Risiko des Blicks nicht aushalten zu können und sehen zu wollen. Dagegen etwas zu tun, wäre ein 3. Moment von Didaktik.
/// Do, 31.05.2018 , 16-18h, VMP8, R 404 ///

Einladung zur zweiten Expedition Ästhetische Bildung: im SoSe 2018

Wir laden herzlich Studierende, Lehrende, Referendar*innen, Museumspädagog*innen und Vermittler*innen zu unserer zweiten Veranstaltung der Reihe Expedition Ästhetische Bildung am 28.05.2018 ein, um mit uns die Ideen und Thesen der Referentin Carolina Mey zu dem Thema  Selfie – Bildpraktiken der Digitalität: Reflexionen zu Selbstbildern und Verkörperungen zu diskutieren.
»11 years ago today, Me & Britney invented the selfie!« (Paris Hilton, 2017).
Mit dem Smartphone sind digitale (Selbst-) Bilder zum konstitutiven Bestandteil des Alltags geworden. Sie befinden sich milliardenfach im öffentlichen Umlauf, der Umgang mit ihnen ist Kommunikation. Interaktion und Aufmerksamkeit sind (monetäre) Werte. Damit stellt sich die Frage, wie sich der konstante Prozess von Veröffentlichung, Weiterleitung, Verschlagwortung und Transition im Netz auf das digitale (Selbst-) Bild auswirkt. Ist es damit in sich referenziell? Wie steht es in Beziehung zu variablen „anderen“? Wie korrespondieren (Selbst-) Realität und (digitales) Bild? Und wie verhält sich der Körper zum Public Image? Anhand von künstlerischen Arbeiten der Digitalität werden Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit Phänomenen zeitgenössischer Bildpraktiken vorgestellt und gemeinsam mit Ihnen diskutiert.
Titel: Expedition Ästhetische Bildung:
Selfie – Bildpraktiken der Digitalität: Reflexionen zu Selbstbildern und Verkörperungen
Referentin: Carolina Meyen (Hamburg)
Ort: Von-Melle-Park 8, Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg, Raum 404
Zeit: Mo, den 28.5. 2018, 18-20 Uhr
Dauer: 2 h
Koordination: Prof. Dr. A. Sabisch
Anmeldemodalitäten: Anmeldung per Mail an das Sekretariat: kerstin.schattschneider@uni-hamburg.de
Zielgruppe: Lehrende aller Schulformen und Ausbildungsphasen

Prof. Dr. Christina Griebel – Blick und Handlung, nicht: Auge und Hand

In der Ringvorlesung ‚Blicke‘ begrüßen wir heute Prof. Dr. Christina Griebel mit einem Vortrag zu „Blick und Handlung, nicht: Auge und Hand“
Ein Blick ist eine Handlung, denn Blicke initiieren das Sehen und das Gesehenwerden. Eine Reaktion bleibt nicht aus, das Spiel ist eröffnet. Wenn der Blickwechsel zwischen Subjekten in ein Bild führt, zieht das Bild weitere Blicke auf sich.
In diesem Beitrag wird das Thema der Ringvorlesung als Handlungsfeld aufgefasst. Die Frage lautet nicht: Was steht fest? sondern: Was geschieht?
Christina Griebel, Prof. Dr. phil., *1973, Studium der Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Horst Antes; Studium der Germanistik an der Universität Karlsruhe; Promotion „Kreative Akte. Fallstudien zur ästhetischen Praxis vor der Kunst“. 2008-2015 Professorin für Kunst und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, 2011-2014 abgeordnet an die Universität der Künste Berlin, seit 2015 Professorin für Kunstdidaktik und Bildungswissenschaften an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Seit 2001 literarische Veröffentlichungen und Auszeichnungen. Forschungsschwerpunkte (Auswahl): Narration und Poetik in Formaten künstlerischer Bildung; Theorie und Praxis des Essays, Kritische Kunstvermittlung in Hochschule und Museum.
Do, 03.05.2018 , 16-18h
VMP8, R 404

Prof. Dr. Manuel Zahn – Der Blick des Films

In der Ringvorlesung ‚Blicke‘ begrüßen wir heute Prof. Dr. Manuel Zahn, der über den Blick des Films sprechen wird.
Der »Blick« des Films organisiert das Feld des Sichtbaren (und des Unsichtbaren) fürseine Zuschauer*innen. Und er tut das indem er verschiedenste Blicke montiert und miteinander in Beziehung setzt: die Blicke der Filmfiguren, den Kamerablick und die Sichtweisen der Zuschauerinnen. Sowohl der Film als auch die Filmtheorie haben sich mit den möglichen Beziehungen von Sichtbarem, Nicht-Sichtbarem und Unsichtbaren, von bildhaft Anwesendem und Abwesendem auseinandergesetzt. Die konkreten ästhetischen Ausformungen der Produktion des Sichtbaren des Films liegen dabei vorwiegend in (beweglicher)Einstellung und Montage.
Der Vortrag wird am Beispiel einiger Filmszenen und -sequenzen verschiedene Aspekte des oben genannten komplexen Blickgeflechts in seiner Beziehung zur (Erzähl-)Perspektive und dem Off thematisieren.
Manuel Zahn ist Professor für Ästhetische Bildung am Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln. Er studierte Erziehungswissenschaft, Philosophie und Psychologie an der Universität Hamburg und promovierte dort über »Ästhetische Film-Bildung«. Seine Arbeitsgebiete sind: Erziehungs- und Bildungsphilosophie; Medienbildung, insbesondere Filmbildung; Kunstpädagogik und Ästhetische Bildung in der digitalen Medienkultur.
26.04.2018 , 16-18h
VMP8, R 404

RINGVORLESUNG „Blicke“ im Sommersemester 2018

Die Konstitution von Bildern ist an Blicke geknüpft, die mehr und anderes sind als Sehstrahlen. Blicke initiieren das Sehen. Indem sie einen Blickwechsel in Gang setzen, eröffnen sie ein elementares Zusammenspiel zwischen Bildern und Subjekten. Diese sich wechselseitig belebende und entziehende Kraft, die durch Bilder hindurch ihre Wirkung entfaltet und über die wir kaum verfügen können, soll zum Thema der diesjährigen Ringvorlesung werden: Wie werden Bilder zu Blickfängern? Inwiefern hängen Bildwerdung und Sozialität zusammen? Welche Blickerfahrungen sind uns zugänglich? Wie hemmen oder motivieren Blicke unser Sehen? Wie verändern Blicke bisherige Sichten? Was bedeutet es beispielsweise zurückzublicken oder wegzublicken? Von woher lässt sich ein Überblicken, Ausblicken, Einblicken oder Rückblicken denken? In der Ringvorlesung werden verschiedene kunstpädagogische Positionen ihr Verständnis des Begriffs aus unterschiedlichen Handlungsfeldern zur Diskussion stellen.

Koordination Prof. Dr. Andrea Sabisch und Stefanie Johns