Tagung

Tagungsband: »Begriff«

Im Universitätsverlag Siegen erschien vor kurzem der zweite Tagungsband zu der Tagung »Begriff—–Praxis«, die im November 2017 an der Universität Siegen stattfand. Nach dem ersten Band mit dem Titel »Praxis« versuchen die Beiträge in »Begriff« »eine weitere Ebene der Auseinandersetzung zu dokumentieren. Darin enthalten sind Beiträge, die im Nachgang zur Tagung enstanden, gewachsen und manchmal auch gewuchert sind.«
Unter anderem erschien in dem Band ein Beitrag von Stefanie Johns und Nadia Bader mit dem Titel »do not touch«.
Zitation: Eckes, M.,Gernand, D. (Hg.): Begriff. Siegen: Universitätsverlag Siegen 2019

Ambiguität. Demokratische Haltungen bilden in Kunst und Pädagogik – Tagung 23. Feb 2019

Im Rahmen des »Open Space« der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen findet am 23. Februar die Tagung »Ambiguität. Demokratische Haltungen bilden in Kunst und Pädagogik« statt. Andrea Sabisch wird auf dieser u.a. mit einem Vortrag zu denkbaren Übergängen zwischen Kunst und Bildung halten.
Weitere Informationen zur Tagung und das Tagungsprogramm gibt es hier.

»Arbeitstagung zum Selbstverständnis der Kunstpädagogik an einer Kunstakademie« – Nachlese

Im Zuge der »Arbeitstagung zum Selbstverständnis der Kunstpädagogik an einer Kunstakademie«, welche am 26. Oktober 2018 an der HFBK Hamburg stattfand und die u.a. Fragen nach der Sichtbarkeit und dem Stellenwert von künstlerischer Praxis innerhalb des Studiums der Kunstpädagogik aber auch dem generellen Verhältnis von Kunst und Kunstpädagogik stellte, ist im Dezember die neue Ausgabe der HFBK-Hochschulmagazins »Lerchenfeld« erschienen. In der 46. Ausgabe sind neben den Vorträgen der Referent_innen (Sara Burkhardt, Alexander Henschel, Torsten Meyer, Carmen Mörsch, Marcus Recht, Andrea Sabisch, Ina Scheffler, Nora Sternfeld und Manuel Zahn) auch Beobachtungen von Kita Nedo und Lukas Sonnemann nachzulesen die zu weiteren Reflektionen der Tagung einladen.

Eine digitale Version des Hefts finden Sie hier.
Videomitschnitte der einzelnen Panels und den dazugehörigen Diskussionsrunden finden Sie hier.

CRITICAL ZONE – Tagung 21./ 22. Feb 2019

A trans- and interdisciplinary conference at the University of Hamburg

Whilst, led by obvious geo- and biopolitical interests, a fierce fight over the existence and dimension of human-made climate change is taking place in the political arena, earth is acting unimpressed. Nevertheless, events like droughts, floodings, famines, melting glaciers and the extinction of species are striking us so directly that it seems impossible to clutch at the distancing dichotomy of nature and culture. Based on the measurable and visible extent of human impact on earth geo sciences already discuss a new geological era: the anthropocene. However, its epistemes – like those of other sciences and humanities – seem disposable. Instead of pursuing dichotomous world views or despairingly taking the escape route of climate change denial into an imagined parallel world, Bruno Latour (2017, 2018) proposes to set out for the ‘critical zone’. The ‘critical zone’ is the thin near-surface layer of earth between the bottom of the groundwater and the tops of the trees. Ther e, rock, soil, water, air, and living organisms constantly interact and constitute through highly complex transformational processes the conditions for all terrestrial life. In this zone earth displays its agency relevant to humans. Now it is essential to explore this new territory to understand the inseparable interweaving of humans and terrestrial processes.

(mehr …)

Arbeitstagung zum Selbstverständnis der Kunstpädagogik an einer Kunstakademie

Lukas Sonnemann, o.T., 2016, Ei, Flasche, Sockel, Maße variabel; Foto: Tim Albrecht

Freitag, 26. Oktober 2018, 12 bis 18 Uhr, Aula
Hochschule für bildende Künste Hamburg, Lerchenfeld 2

An der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) wurde ein Verständigungsprozess über die künftige Ausrichtung und Struktur des Lehramtsstudiums in der eigenen Institution angestoßen, um die Ausgangsposition der auszubildenden Kunstlehrerinnen und -lehrer perspektivisch zu verbessern. Die Arbeitstagung dient dem Versuch, in eine vertiefende Diskussion über die Rolle der Kunstpädagogik an einer Kunstakademie einzusteigen und wichtige Impulse für den Studiengang zu erhalten. Insgesamt neun Referentinnen und Referenten, die sehr verschiedene Positionen in diesem Themenfeld vertreten, werden im Podiumsgespräch Fragenstellungen wie die folgenden offen verhandeln: Wie ist das Verhältnis zwischen Kunst und Kunstpädagogik zu definieren? Wie und von wem kann der kunstpädagogische Arbeitsbereich an einer Kunstakademie am sinnvollsten wahrgenommen werden? Und warum sollte die Lehramtsausbildung „Bildende Künste“ an einer Kunsthochschule verankert sein (oder auch nicht)?

Panel 1
12.00 bis 13.30 Uhr
Carmen Mörsch Künstlerin, Kunstvermittlerin, Leiterin des Institute for Art Education – Departement Kulturanalysen und Vermittlung, Zürcher Hochschule der Künste
Marcus Recht Kunstvermittler und Gastprofessor für Kunstpädagogik, HFBK Hamburg
Manuel Zahn Professor für Ästhetische Bildung, Institut für Kunst und Kunsttheorie, Universität zu Köln
Moderation: Michaela Ott Professorin für Ästhetische Theorien, HFBK Hamburg

Panel 2
14.15 bis 15.45 Uhr
Alexander Henschel Kunstvermittler und Gastprofessor für Kunstpädagogik, HFBK Hamburg
Andrea Sabisch Professorin für Kunstpädagogik und Visuelle Bildung, Universität Hamburg
Nora Sternfeld Kunst- und Kulturwissenschaftlerin, documenta-Professorin, Kunsthochschule Kassel
Moderation: Heiko Lietz und Lukas Sonnemann, Lehramtsstudierende HFBK Hamburg

Panel 3
16.15 bis 17.45 Uhr
Sara Burkhardt Professorin für Didaktik der bildenden Kunst, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Torsten Meyer Professor für Kunst und ihre Didaktik, Geschäftsführung des Instituts für Kunst und Kunsttheorie, Universität zu Köln
Ina Scheffler Vertretungsprofessorin für Kunstvermittlung, Universität Siegen
Moderation: Bettina Uppenkamp Professorin für Kunst- und Bildgeschichte

CFP: critical zone


Eine trans- und interdisziplinäre Tagung an der Universität Hamburg, 21-22 Februar 2019

Call for Papers
Während auf der politischen Bühne um Existenz und Ausmaß eines anthropogenen Klimawandels eine von evidenten geo- und biopolitischen Interessen geleitete erbitterte Auseinandersetzung geführt wird, agiert die Erde davon unbeeindruckt. Ereignisse wie Dürren, Überschwemmungen, Hungersnöte, schmelzende Gletscher und Artensterben betreffen uns dennoch so direkt, dass es schwerfällt, an einer distanzschaffenden Dichotomie von Natur und Kultur festzuhalten. Die Geowissenschaften hat das sicht- und messbare Ausmaß des menschlichen Einflusses auf die Erde bereits zur Bestimmung eines neuen Erdzeitalters veranlasst: des Anthropozäns. Ihre Episteme, wie auch die anderer Wissenschaften, scheinen jedoch zur Disposition zu stehen. (mehr …)

Tagung »Homo pictor. Bildwissenschaft und Archäologien im Dialog«


Vom 28.-30. Juni 2018 findet an der Universität Freiburg eine Tagung statt, die sich dem Dialog zwischen Bildwissenschaft und Archäologien widmet. Im Rahmen der Tagung spricht Stefanie Johns am Samstag, den 30.6 unter dem Titel »Dein Blick weckt mein Begehren« über Bilderfahrungen und Blickbeziehungen:

»Die Faszination an einem Forschen zur Bilderfahrung gründet sich unter Anderem in den Dimensionen und Symptomen, die dieses Phänomen hervorbringt. Als performativ-dialogisches Geschehen verstanden berühren Bilderfahrungen das eigene Begehren und Belieben. Begreift man Bildlichkeit im Kontext philosophisch, insbesondere phänomenologisch grundierter Bildtheorie als Akt, als sinnliches Ereignen, als Einstellen und Einfallen von Phänomenen, die sich als ein Bildliches zeigen und erfahren werden, dann möchte ich von einer solchen Figur des Bildwerdens ausgehend auch ein Blickwerden befragen. Können Bilderfahrungen als Movens für ein Blickwerden verstanden werden, oder sind es Blicke von außen, die überhaupt erst Bilderfahrungen initiieren? Solche chiastischen Strukturen aus Blicken und Angeblicktwerden rufen Anknüpfungen an die Theorie der Aufmerksamkeit, phänomenologische Überlegungen zum Pathischen, aber auch Momente einer intuitiven, divinatorischen Dimension einer Blickbeziehung zu Bildern auf. Für die archäologisch perspektivierte Bildforschung ergeben sich daraus Fragen, wie die Bedingungen des Blickwerdens sowie Bilderfahrungen von Forschenden reflektiert werden können, aber auch wie sich antiken Blickwerdungen nachspüren lässt.«
Organisation: Jacobus Bracker  jacobus.bracker@archaeologie.uni-freiburg.de
Zum Tagungsprogramm von »Homo pictor. Bildwissenschaft und Archäologien im Dialog«

Tagung »Because Internet« vom 7.–9.6.2018 in Köln

Die Tagung Because Internet findet vom 7. bis 9.6.2018 am Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln statt. Den Fokus bilden aktuelle Bedingungen des medienkulturellen Wandels nach dem Internet und Konsequenzen für kunstpädagogische Praxis und kulturelle Medienbildung: Digital Natives der zweiten Generation und Künstler*innen, die sich an eine Zeit vor dem Internet kaum noch erinnern können, leben und arbeiten im ständigen Bewusstsein der durch das Internet hervorgebrachten Veränderungen: Sie verbindet ein Internet State of Mind (Carson Chan), dem zufolge Dichotomien wie digital/analog kaum noch Sinn ergeben. Sie bedienen die Anforderungen des medienkulturell geprägten Alltags und operationalisieren zugleich die heterogenen Realitäten, Formsprachen, Logiken und Parameter vernetzter Kulturen und deklarieren diese zum Ready-Made-Material eines riesigen Hypermedia-Pools.
7.– 9.6.2018 // Universität zu Köln, Institut für Kunst & Kunsttheorie, Gronewaldstraße 2, 50931 Köln // Anmeldung unter http://kunst.uni-koeln.de/becauseinternet/anmeldung/ // Weitere Infos unter http://kunst.uni-koeln.de/blog/2018/04/16/anmeldung-because-internet/ // In Kooperation mit dem Grimme-Institut Marl und der Wissenschaftlichen Sozietät Kunst Medien Bildung e.V.

Das ist Ästhetik! X. Kongress der deutschen Gesellschaft für Ästhetik


2018 – und mit diesem Kongress – wird die Deutsche Gesellschaft für Ästhetik ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Dies ist uns indes weniger Anlass zum Rückblick auf die traditionsreiche Geschichte der philosophischen Ästhetik, in deren Licht die Gesellschaft übrigens geradezu überraschend jung erschiene. Vielmehr verstehen wir das Jubiläum als eine ausgezeichnete Gelegenheit, die bewegte Gegenwart der Ästhetik in den Blick zu nehmen – eine Gegenwart, die das ästhetische Denken mit einer gewissen Dringlichkeit über die disziplinären Grenzen hinaustreibt. (mehr …)

BEGRIFF —— PRAXIS

Die von Dr. Magdalena Eckes (Uni Siegen) und Daniela Gernand (Uni Siegen) veranstaltete Tagung versteht sich als Plattform für Annährungen an das ewigwährende Spannungsverhältnis von Begriff und Praxis, das innerhalb des Feldes der Kunstpädagogik/Kunstvermittlung immer wieder denkend und handelnd durchschritten werden muss. Mit einem Beitrag von Stefanie Johns:  bildempfinden // bildverständnis // bildpraktiken.

11.11.2017, 9.30-18 Uhr, Universität Siegen, Kunst Brauhaus, Zum Wildgehege 25, 57068 Siegen