Kommunikation

15. Expedition Ästhetische Bildung: »the day will come – when photography revises«

6698_1_SchwarzesBrett12

Die 15. Expedition Ästhetische Bildung wird organisiert von Stefanie Johns und Ole Wollberg. In diesem Sommersemester führt die Expedition in den Kunstverein in Hamburg. Im Rahmen der Triennale der Photographie findet dort die Ausstellung „the day will come – when photography revises“ statt, die von Bettina Steinbrügge und Amelie Zadeh kuratiert wird. Gemeinsam haben die beiden Kuratorinnen ein spannendes Konzept entwickelt, das aktuelle künstlerische und theoretische Positionen versammelt, um ein neues Denken über das fotografische Medium zu initiieren.
Am 25.06.2015 um 16:30 Uhr wird uns Amelie Zadeh eine Führung durch die Ausstellung im Kunstverein geben und Einblicke in ihre kuratorische Praxis gewähren. (Bei Interesse über die Expedition hinaus: Die Ausstellung eröffnet am 18.06.2015, am 19.06.2015 folgen Künstlergespräche.)
Eingeladen sind alle interessierten Studierenden, Referendar_innen, Lehrer_innen und außerschulische Kunstvermittler_innen zu einem gemeinsamen Besuch und zum gegenseitigen Austausch.
Es ist mit einem ermäßigten Eintrittspreis zu rechnen (<5 €).
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldungen bis 19.06. an: ole.wollberg@studium.uni-hamburg.de

Vortrag von Manuel Zahn »Wie lassen sich Prozesse des Lehrens zeigen?«

PLAKAT_Vorlesung_ZAHN

Kommenden Dienstag, 19. Mai 2015, wird Manuel Zahn zur Frage »Wie lassen sich Prozesse des Lehrens zeigen?« im Rahmen der Ringvorlesung »Grundfragen der Kunstpädagogik« vortragen.
Die Vorlesung findet Dienstagabend von 16-18 Uhr in Raum 404 (VMP8) statt.
Interessierte sind herzlich willkommen!

Rückblick: BUKO 15 in Salzburg

10996471_609821919119386_4937822270804991245_n

Vom 13. bis 15.02.2015 hat in Salzburg in der Tradition der seit 2003 stattfindenden Bundeskongresse der BUKO erstmals im Format eines Internationalen Kongresses der Kunstpädagogik stattgefunden. Gemeinsam haben die Fachverbände aus Deutschland (BDK), Österreich (BÖKWE) und der Schweiz (lbg) den Kongress zum Thema „Blinde Flecken der Kunstpädagogik“ konzipiert und veranstaltet. Es geht um Erscheinungen, Aufgaben und Herausforderungen, die (derzeit) wenig oder gar nicht beachtet werden. Idealer Weise gehen nun vom Kongress Impulse aus, sich intensiver mit diesen Themen zu beschäftigen und entsprechend zu forschen.

Rund 430 Teilnehmer_innen aus insgesamt acht Nationen nahmen an den Vorträgen, Gesprächen und Sektionen teil. Auch FuL war vertreten: Andrea Sabisch, Manuel Zahn und Evelyn May gestalteten eine Sektion zum Thema „Visuelle Bildung“. Ole Wollberg war an der Buch-Vorstellung von „What’s Next – Art Education“ unter der Leitung von Torsten Meyer und Heinrich Lüber beteiligt.

Expedition Ästhetische Bildung zu Unterrichtsideen

Öffentliche Dialog-Sitzung zum Grübeln und Brüten über Unterrichtsideen und konkrete Kunststunden
In diesem Wintersemester wird die Expedition in die Schule führen, genauer in die Brutzonen von Unterrichtsvorbereitungen. Die beiden Kunstkolleginnen Julia Rabe–Kröger (Stadtteilschule Bergedorf) und Nina Rippel (Gymnasium Hochrad) laden zu einer öffentlichen Sitzung ein, in der sie ihre Fragen und kritischen Beobachtungen aus der eigenen Unterrichtspraxis reflektieren. Aus dem, was sich dort ereignet, entstehen neue Anregungen, Unterrichtsideen und konkrete Vorbereitungen für Kunststunden. Der gegenseitige Austausch in Form eines sprunghaften Dialogs hat sich als fruchtbare Strategie der Zusammenarbeit im Schulalltag bewährt. Er dient der gegenseitigen Ansteckung, sich immer wieder an der Kunst zu infizieren und anstecken zu lassen und sich immer enger werdenden Vorgaben produktiv entgegenzustellen. Materialsuche, dessen Aufbereitung, Arbeitsräume, Schulstrukturen, Schülerreaktionen, Klausurergebnisse, Literaturgestöber, verhinderter und vorhandener Spaß, Situationsmanöver, etc…. Eingeladen sind alle interessierten Studierenden, Referendar_innen, Lehrer_innen und außerschulische Kunstvermittler_innen zu einem gemeinsamen Besuch und zum gegenseitigen Austausch.

Datum: Mittwoch, 28.1.15, 17 Uhr, Raum 404
Verbindliche Anmeldung bis zum 23.1.15 erbeten.
Ort: Universität Hamburg, Von-Melle-Park 8, genauer Raum und Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben.
Um eine schnelle Anmeldung wird gebeten, da es eine begrenzte Teilnehmergröße gibt. Anmeldung bitte an: Julia Rabe-Kröger <gojen@gmx.de>

Vortrag von Christina Kleinow in der Ringvorlesung »Animation«

Christina-Kleinow

Bereits Grundschüler verfügen über ein breites, rezeptives Filmwissen, wobei sich insbesondere Animationsfilme wie „Madagascar“, „Cars“ oder „Ich – Einfach Unverbesserlich“ einer großen Beliebtheit erfreuen. Die dazu entwickelten Merchandising-Produkte von T-Shirts, Kuscheltieren bishin zu Hausschuhen und Brotdosen füllen viele der heutigen Kinderzimmer. Trickfilm im Kunstunterricht der Grundschule hat die Chance an diese kindlichen Lebenswelten anzuknüpfen: Mit einfachen Mitteln und Techniken können die von Grundschülern gestalteten Bilder laufen lernen. Für die Schüler eröffnet sich dadurch ein großes, faszinierendes und kreatives Spielfeld, auf dem das eigene rezeptive Filmwissen aktiviert, reflektiert und in neue, ästhetische Bildwelten eingetaucht werden kann.

Dienstag 20.1.2015
18:00-20:00

Fakultät für Erziehungswissenschaft
Von-Melle-Park 8
Raum 404

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Vortrag von Nina Rippel in der Ringvorlesung »Animation«

Nina-Rippel

Das filmische Bild birgt einen Verweis auf eine Auslassung, hinsichtlich seines räumlichen und zeitlichen Ausschnitts. Die so entstehende Lücke verweist auf einen Abstand der das Band des Zusammenhangs nicht gänzlich trennt, sondern dessen Ränder noch zusammen denkt. Der Vortrag befasst sich mit der Frage, wie von diesen Auslassungen und Lücken her eine produktive Filmvermittlung in der Schule entfaltet werden kann.

Dienstag 13.1.2015
18:00-20:00

Fakultät für Erziehungswissenschaft
Von-Melle-Park 8
Raum 404

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Gastvortrag von Notburga Karl in der Ringvorlesung »Animation«

Karl_Erkenntnis_an_D_Raendern

Notburga Karl ist Künstlerin und arbeitet derzeit an der Universität Bamberg als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Kunstpädagogik. Sie studierte in München Kunsterziehung und in Düsseldorf Freie Kunst und Bildhauerei. Sie war Meisterschülerin von Jannis Kounellis. Ein Postgraduierten Stipendium führte sie an die School of Visual Arts nach New York, wo sie auch Joan Jonas assistierte. Karl stellte national und international aus, und nahm erfolgreich an Kunst-am-Bau-Wettbewerben teil. Sie promoviert über die Kategorie des Bildhaften bei Joan Jonas.

In ihrem Vortrag am kommenden Dienstag (11.11.2014, 18 Uhr, VMP8, Rm 404) wird sie am Beispiel von Arbeiten der New Yorker Performance-Künstlerin Joan Jonas über Bildstrategien im Bereich der zeitgenössischen Performance-Kunst sprechen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!