Lehre

Vortrag von Martina Bramkamp in der Ringvorlesung »Animation«

Martina Bramkamp

»Instead of nurturing a strictly self-focused individual approach, collaborative projects open discussion grounds for interdisciplinary models of moving image practice. Animation in its physical, virtual and hybrid forms stimulates and promotes critical debate between students, teaching practitioners, and industry clients. Therefore, thinking and creating outside the field of mainstream illustration, animation and film-making can provide many excellent possibilities to “ workshop“ beyond the frame. By facilitating unconventional approaches, projects emerge in which critical thinking through making can be applied to test boundaries and to reach beyond them.

The aim of this lecture is to expose strategies with focus on various modes of dialogue and interaction between individuals, courses, institutions, artists, teaching practitioners, academics, authors, industry partners and students.«

Dienstag 09.12.2014
18:00-20:00

Fakultät für Erziehungswissenschaft
Von-Melle-Park 8
Raum 404

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Gastvortrag von Nadia Bader in der Ringvorlesung »Animation«

Narrative Sequenzen

»Bereits in Serien ruhender Bilder kann Bewegung entstehen, was sich u.A. Comics als „Sequenzielles Medium“ zu Nutzen machen. Der Schritt von narrativen Bildsequenzen zur Animation ist naheliegend und dennoch ein Übersetzungsprozess. Diese Übergänge – von stehenden zu bewegten Bildern sowie zwischen unterschiedlichen Bildräumen – werden mit Beispielen veranschaulicht und diskutiert«

Dienstag 25.11.2014
18:00-21:00

Fakultät für Erziehungswissenschaft
Von-Melle-Park 8
Raum 404

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Gastvortrag von Notburga Karl in der Ringvorlesung »Animation«

Karl_Erkenntnis_an_D_Raendern

Notburga Karl ist Künstlerin und arbeitet derzeit an der Universität Bamberg als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Kunstpädagogik. Sie studierte in München Kunsterziehung und in Düsseldorf Freie Kunst und Bildhauerei. Sie war Meisterschülerin von Jannis Kounellis. Ein Postgraduierten Stipendium führte sie an die School of Visual Arts nach New York, wo sie auch Joan Jonas assistierte. Karl stellte national und international aus, und nahm erfolgreich an Kunst-am-Bau-Wettbewerben teil. Sie promoviert über die Kategorie des Bildhaften bei Joan Jonas.

In ihrem Vortrag am kommenden Dienstag (11.11.2014, 18 Uhr, VMP8, Rm 404) wird sie am Beispiel von Arbeiten der New Yorker Performance-Künstlerin Joan Jonas über Bildstrategien im Bereich der zeitgenössischen Performance-Kunst sprechen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Impressionen zur Ausstellung der Studierenden des Lernbereichs Bildende Kunst

Am Donnerstag, den 30.10.2014 präsentierten die Studierenden des Lernbereichs Bildende Kunst ihre künstlerischen Arbeiten in einer selbstorganisierten Austellung im 4. Stock des Von-Melle-Park 8. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Studierenden, die bei der Umsetzung der interessanten Ausstellung geholfen haben.

Bildergallerie

Auf dem Weg nach Köln

Unbenannt

Ab dem kommenden Wintersemester werde ich an der Universität zu Köln lehren, deshalb möchte ich mich verabschieden und mich bei allen Kolleg_innen und Studierenden für die gute Zusammenarbeit bedanken! Es war eine bewegende und prägende Zeit an der Universität Hamburg, aus der ich so vieles mitnehme für meine weitere Forschungs- und Lehrtätigkeit. Mein besonderer Dank geht an den Arbeitsbereich FuL // Forschungs- und Le[ ]rstelle Kunst – Pädagogik – Psychoanalyse // an Prof. Dr. Andrea Sabisch, Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini, Dr. Manuel Zahn und Ursula Blümer – ein Team, in dem ich sehr gerne mitgewirkt habe und das meine Arbeit unterstützt hat. Auf Wiedersehen!
Evelyn May

Diskussion von „Happy-Go-Lucky“ in der Reihe „Lehrer-Performances“

Pauline

In der Reihe “Lehrer-Performances. Spiel/Filmbeispiele” zeigen wir im Januar den Film „Happy-Go-Lucky“ von Mike Leigh (GB 2008). Im Dialog mit einigen Sequenzen des Films werden Prof. Karl-Josef Pazzini und Dr. Manuel Zahn mit dem anwesenden Publikum diskutieren.

Zeit: Montag, 13. Januar 2014, 18.00 Uhr
Ort: Rm 404, VMP 8

Der Titel des Films lässt sich ins Deutsche mit den Adjektiven „unbeschwert“, „sorglos“ oder „leichtlebig“ übersetzen. Das scheint auch die Grundstimmung von Pauline, Grundschullehrerin und Protagonistin des Films, zu sein. Mike Leigh zeigt uns die Lehrerin in mehreren Unterrichtsszenen. Zugleich wird Pauline als Schülerin vorgestellt: sie besucht einen Flamenco-Tanzkurs und sie nimmt – nachdem ihr das Fahrrad gestohlen wurde – Stunden in einer Fahrschule, um ihren Führerschein zu machen.
Insbesondere aus den Fahrstunden bei ihrem Fahrlehrer Scott, erfahren wir nicht nur viel über die unterschiedlichen Lehrperformances und die ihnen zugrunde liegenden Pädagogiken, darüberhinaus werden einige imaginative und erotische Facetten der pädagogischen Beziehung thematisiert. Dem möchten wir im Gespräch nachgehen und fragen, ob sich daraus etwas zum Verständnis der Struktur pädagogischer Beziehungen gewinnen lässt.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Handbuch Kulturpädagogik für benachteiligte Jugendliche

Handbuch.Pädagogik002
Kulturpädagogische Arbeitsformen eröffnen neue Handlungs-, Ausdrucks-, und Verständnisräume. Ihre kreativen Formate haben sich besonders in der Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen bewährt, sowohl im schulischen wie auch im außerschulischen Bereich.
In diesem Handbuch widmen sich über 70 Autorinnen und Autoren umfassend dieser Praxis. Sie erörtern die konzeptionellen Grundlagen und stellen zwölf zentrale Handlungsfelder anhand zahlreicher Best-Practise-Beispiele vor:

KUNST # MUSIK # ZIRKUS UND ARTISTIK # LITERATUR # SPIEL # FILM # DIGITALE MEDIEN # TANZ # FOTOGRAFIE # MUSEUM # THEATER # TISCHKULTUR

Das Buch richtet sich an alle, die mit benachteiligten Jugendlichen kulturpädagogisch arbeiten und sich im Rahmen von Ausbildung, Studium oder Fachdiskurs über dieses Themenfeld verständigen möchten.

Darin: Andrea Sabisch: Kunst. S. 276-285

 

Das neue FuL-Heft ist da!

Bildschirmfoto 2013-09-30 um 13.58.45

 

Ab sofort finden Sie das kommentierte Vorlesungsverzeichnis und Info-Heft des Arbeitsbereichs für das Wintersemester 201314 unter folgendem Link als PDF:

FuL Winter 2013/14

Außerdem liegt es ab demnächst in der Fakultät EPB in gedruckter Form aus. Sollten Sie kein Exemplar finden, fragen Sie bei Frau Blümer (Rm 409) oder nebenan in Raum 407 nach.

Vom Unverfügbaren

Cover_Unverfügbares

Unser neues Buch zur interdisziplinären Ringvorlesung in den Deichtorhallen ist da und zugleich online: Pazzini, Karl-Josef / Sabisch, Andrea / Tyradellis, Daniel (Hg.): Das Unverfügbare. Wunder, Wissen, Bildung. Zürich udn Berlin: Diaphanes 2013.

Das Unverfügbare ist Ärgernis und Ferment für jede pädagogische und vermittelnde Arbeit. Es taucht inmitten des vermeintlich Bekannten und Habhaften auf, widersetzt sich der gesicherten Kommunikation, spielt sich zwischen Wissen und Nicht-Wissen ab, markiert Autoritäten, löst Ängste aus, weil es nicht verstanden werden kann, weckt Sehnsucht, Neugier und Verantwortung. Es markiert eine Aporie, die sich überall zeigt, wo Wissen sich als Macht- und Gestaltungsinstanz gibt: an den Grenzen der Machbarkeit als Prognostik und als Kontrolle des Anderen. Der Band widmet sich der Figur des Unverfügbaren in ihren unterschiedlichsten Erscheinungsformen: in Kunst und Kultur, Naturwissenschaften und Medizin und Soziologie, Philosophie, Psychoanalyse und Pädagogik.

Mit Beiträgen von Alfred Bodenheimer, Hanne Frank, geheimagentur, Karin Harasser, Insa Härtel, Johannes Heisig, Alexander Kluge, Michael Lüthy, Jean-Luc Nancy, Karl-Josef Pazzini, Claus-Dieter Rath, Hans-Jörg Rheinberger, Andrea Sabisch, Daniel Tyradellis, Bernhard Waldenfels, Matthias Warstat und Manuel Zahn.

Tagung der Wisenschaftlichen Sozietät Kunst, Medien Bildung e.V.: Forschungsorientierung und Lehrerbildung?

Wir laden ein zur diesjährigen Tagung Was bedeutet „Forschungsorientierung“ für die Lehrerbildung? der Wissenschaftlichen Sozietät Kunst, Medien, Bildung e.V. am 28.6.2013, von 9:30 – 16:30 Uhr an der Universität Osnabrück.
Laut Vorgaben aus Bologna sollen Bachelor-Studiengänge bereits „berufsqualifizierend“ sein, Master-Studiengänge sollen deutlich Richtung Forschung orientiert werden. Was bedeuten diese Vorgaben für die gestuften Studiengänge in der Lehrerbildung? Wann und wie sollten Schul-Praktika stattfinden? Was heißt „Forschungsorientierung“ im Master-Studiengang? Was soll wozu erforscht werden? In welchem der potentiell drei in Frage kommenden Fächer, mit denen Lehramtsstudierende in der Regel befasst sind, soll geforscht werden? Welche Rolle kann „Forschendes Lernen“ als (hochschul)didaktisches Konzept spielen? Wie ist eine Forschungsorientierung speziell im Fach Kunst zu denken, wenn Kunst und Wissenschaft als unterschiedliche Denkmodelle ernst genommen werden? Was könnte hier Artistic Research bedeuten?
Mit diesen Fragen ist zurzeit befasst, wer in der universitären Lehrerbildung Lehre und Forschung gestaltend tätig ist. Die aufgeworfenen Fragen sollen nicht erneuten Anlass für weiteres BA/MA-Bashing bieten, sondern einen produktiven Austausch über die föderalen Grenzen hinweg initiieren und Konzepte diskutieren, die sowohl aus der Perspektive der Lehrerbildung als auch aus der Perspektive von Kunst und Wissenschaft sinnvoll sind.

Download Programmflyer

Kontakt und Anmeldung
Sekretariat Fachgebiet Kunst
Universität Osnabrück
Esther Kutzner
Seminarstraße 33
49069 Osnabrück
Tel. 0541 – 969 – 4225
kunst@uni-osnabrueck.de