Tagung „Bilderverbot“

Am kommenden Freitag und Samstag findet im Cafe Leonar udn ander Universität Hamburg eine Tagung im Feld von Kunst, Pädagogik udn Psychoanalyse statt, die von Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini veranstaltet wird.

Das „Bilderverbot“ ist merkwürdig. Das Gebot war zu hören, wurde auf Gesetztafeln geschrieben, kann vorgelesen und wieder gehört werden. Dieser Text aus der Bibel und seine dortige Umgebung evozieren immer wieder Bilder, auch und gerade von diesem Gott, der eigentlich nicht einmal dort geschrieben steht. Moses wird lediglich gestattet, einen Blick auf den Rücken Gottes zu werfen. Von den Effekten von Gottes Handeln drängten sich Bilder auf. Das Bilderverbot führt nicht zur Ausschaltung von Bildern. Wahrscheinlich ist das so, weil das Verbot nur die Unmöglichkeit eines Bildes verbirgt. Es sind offenbar keine Bilder möglich, die das Abgebildete beherrschbar machen. Das Bilderverbot spricht davon, dass etwas der Symbolisierung entweicht. Es bleibt etwas jenseits. Mehr dazu im Flyer mit allen Informationen zur Tagung „Bilderverbot“: Bilderverbot_Flyer