FORSCHUNG

Die aktuelle Forschung von FuL ist detailliert über die einzelnen Personen einzusehen. Hier eine kurze Übersicht über die Forschungsschwerpunkte:

Andrea Sabisch

Forschungsbereiche

  • Visuelle Bildung
  • Kunstpädagogik / Ästhetische Bildung
  • Allgemeine Erziehungswissenschaft

Forschungsschwerpunkte

  • Theorien der (ästhetischen) Erfahrung/ Bildung
  • Theorien und Methodologien zur Bilderfahrung
  • Visualisierung in Kunst und Erziehungswissenschaft
  • Implizites Wissen / Verkörperung
  • Visuelle Assoziationen
  • Forschungsgruppe Visuelle Bildung
  • Forschungsgruppe Ungewissheit

Promotionen

  • 2016
    Virginia Thielecke (Universität Hamburg)
    Antworten auf Aufführungen. Entwicklungen eines theaterpädagigischen Vermittlungskonzepts zur erfahrungsorientierten Aufführungsrezeption im Kontext zeitgenössischen experimentellen Theaters. Eine theoriegeleitete und empirische Studie.
  • 2018
    Nadia Bader (Akademie Stuttgart)
    Arbeitstitel der Dissertation »Zeichnen – Reden. Wechselwirkungen zwischen Lehr-Lern-Dialogen und Gestaltungsprozessen im Kunstunterricht.« Die qualitativ empirische Studie untersucht, in welcher Weise der kommunikative Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden bildnerisches Denken und Handeln beeinflussen. Situiert am Gymnasium, werden Ansätze konstruktivistischer Lehr-Lerntheorie mit aktueller Praxis verbunden. 2018 abgeschlossen.
  • 2019
    Catharina Jochum (Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen)
    Arbeitstitel der Dissertation: »Das unbemerkte Wissen & Können der Laien. Bildpraxis und Bilderfahrung von Laienkünstlerinnen.« Eine qualitativ-rekonstruktive Studie, die Orientierungen der Bildpraxis und Momente der Bilderfahrung von bildnerisch tätigen Laienkünstlerinnen untersucht. 2019.
  • 2019
    Stefanie Johns (damals Universität Hamburg)
    »Bilderfahrung. Perspektiven, Spuren und Potenziale im kunstpädagogischen Kontext« (Arbeitstitel). Theoretisches und empirisches Promotionsprojekt zu Erfahrungsdimensionen von Bildlichkeit aus kunstpädagogischer Perspektive, das mittels Bilderfahrungsexperimenten Symptomräume von Bilderfahrung herausarbeitet.
  • 2019
    Notburga Karl (Otto-Friedrich Universität Bamberg)
    Titel der Dissertation: »Stepping into the Picture: Bild und Performance in Joan Jonas` The Shape, the Scent, the Feel of Things (2005-2012)«.
  • 2020
    Evelyn May (HU Berlin):
    Titel der Dissertation: » Zur Partizipation. Eine Analyse zwischen Begriff und Darstellungsformen partizipatorischer Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen«.
  • 2020
    Bernadett Settele (ZHdK Zürich) :
    Titel der Dissertation: »Bildung in Performance. Kollektive ästhetische Situationen aus der queerfeministischen Theorie schreiben«.

Nachwuchsförderung

  • Gründung und zehnjährige Organisationsleitung (2004-2014) des deutschsprachigen Doktorandenkolloquium (Deutschland, Österreich, Schweiz) an der Evangelischen Akademie in Loccum.
  • regelmäßiges überregionales Kolloquium der Doktorand*innen und Postdoktorand*innen (Deutschland, Österreich, Schweiz)
  • Förderung der Qualifikant*innen über die wissenschaftliche Sozietät Kunst, Medien, Bildung e.V.
  • regelmäßiges Hamburger Kolloquium für der Doktorand*innen der ästhetischen Fächer an der UHH
  • Forschungstage im Rahmen der Bundeskongresse und Sozietätskongresse
  • Einzelberatungen