Neues Projekt des Bundesverbandes Jugend und Film e.V.

Ab sofort gibt es ein neues Projekt des BJF:

ForumWissen

Wissen wird mehr, wenn man es teilt. Mit diesem Leitgedanken will der BJF medienpädagogisches Wissen mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendfilmarbeit in ein professionelles Umfeld vermitteln. Mit einer strukturierten Datenbank schafft ForumWissen die Möglichkeit, Studien- und Abschlussarbeiten fachbezogen zu veröffentlichen. (mehr …)

Fahnen – Universität weitertreiben. Thesen und Notizen

Buchtitel

Der Band versammelt Essays, Positionen und Untersuchungen aus zwei Jahrhunderten, die auf je eigene Weise einen Begriff von Universität zu denken versuchen: Material, aus dem es Standpunkte zu formen gilt, um Widerstand zu leisten gegen die bedrohliche Vereinnahmung der Universität im Kampf um ihre Bestimmung. Material, weder kanonisch noch einer historischen Ideengeschichte verpflichtet, und daher ohne Anspruch auf Vollständigkeit. In der Radikalität von Analyse, Kritik und eigener Neubestimmung bieten sich dem Leser heterogene Positionen und entscheidende Gedanken, die hilfreich sind, um für die heute dringend erforderliche Reaktion auf die Veränderung des Hochschulwesens bereit zu sein. (mehr …)

Ringvorlesung »Filmische Inszenierung des Lehrens und des Lehrers. Lehr-Performances«

Am Mittwoch, den 14. April 2010 beginnt die Ringvorlesung »Filmische Inszenierung des Lehrens und des Lehrers. Lehr-Performances«, die Doktorand Manuel Zahn gemeinsam mit Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini und der [FuL] Forschungs- und Le[ ]rstelle, Kunst – Pädagogik – Psychoanalyse am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg veranstaltet.

(mehr …)

Art Education, aesthetic experience und the documentary method

cover-20102

You need to work with qualitative methods, especially the Documentary Method? This is your book: The first systematic introduction related to the application of the Documentary Method on group discussions, interviews, films and pictures. Since the book is based on a German- Brazilian cooperation, it also provides an overview of the state of the art in Germany and Brazil with regards to Educational Science. From the contents: Qualitative Methods in Educational Science, The Documentary, Method and the Interpretation of Group Discussions, The Documentary Method and the Interpretation of Interviews, The Documentary Method and the Interpretation of Pictures and Videos. My own text deals with „Recording and representing aesthetic experience in diaries“. Translation: Sten Mellenthin.


buko12 – Inititative für einen nächsten Bundeskongress

Im Anschluss an den Bundeskongress der Kunstpädagogik 2009 in Düsseldorf hat sich eine Initiativgruppe zur Ausrichtung der Folgeveranstaltung gebildet, die aus Vertretern einer jüngeren Generation von Kunstpädagoginnen und -pädagogen – Andreas Brenne, Sara Burkhardt, Marc Fritzsche, Christine Heil, Gila Kolb, Jochen Krautz, Torsten Meyer, Andrea Sabisch, Ansgar Schnurr, Ulrike Stutz, Mario Urlaß, Tanja Wetzel, Kirsten Winderlich, Jutta Zaremba – besteht. Die Initiativgruppe hat sich zweimal, am 30.11.09 und am 18./19.2.10, in Kassel getroffen und intensiv die Möglichkeiten sowie die inhaltliche und formale Konzeption eines nächsten Bundeskongresses diskutiert.

Dabei zeigte sich als gemeinsame Motivation, eine in inhaltlicher, struktureller wie personeller Hinsicht partizipatorisch und plural orientierte Kongressform zu entwickeln, welche die Breite des kunstpädagogischen Feldes aufgreift und würdigt. Die Initiativgruppe bewirbt sich bei der Hauptversammlung des BDK, als der institutionellen Stellvertretung der Fachcommunity, um die Ausrichtung des nächsten Bundeskongress der Kunstpädagogik.

Das Grundprinzip „Partizipation“ soll dabei als zentrale organisatorische Herausforderung und Beitrag zur Entwicklung einer kunstpädagogischen Tagungskultur verstanden werden. „Partizipation“ markiert aber auch die thematische Herausforderung, die gleichermaßen Handlungsweisen zeitgenössischer Kunst und gegenwärtige Formen der Alltagskommunikation und Medienkultur umfasst und an aktuelle Fragestellungen pädagogischer, politischer und wissenschaftlicher Arbeit anknüpft: In welcher Weise und in welcher Form trägt die Koppelung von Kunst und Bildung zu Teilhabe bei? Kann – und wenn, wie? – Kunstpädagogik zur Partizipation an kulturellem Erbe, an kultureller Übermittlung qualifizieren, zur Teilhabe an einer von Heterogenität, Pluralität und hochgradiger Mediatisierung geprägten (Welt-)Gesellschaft? Kann Kunstpädagogik – als immerwährende, aber in Zeiten schnellen kulturellen Wandels höchst brisante pädagogische Grundherausforderung – zur Teilhabe an einer Gesellschaft qualifizieren, die es im Moment noch gar nicht gibt?

Das vollständige „Bewerbungsschreiben“ an den BDK ist ab sofort unter www.buko12.de nachzulesen.

Kongress „Bildung und Demokratie“ der DGfE

»Es ist unbestritten, dass Demokratien nur dann gut funktionieren, wenn Menschen in ihr eine hohe Bildung erlangen. Bildung und Demokratie sind somit eng mit einander verbunden. Dies bedeutet auf der einen Seite, dass demokratische Gesellschaften die Aufgabe haben, allen Menschen eine optimale Bildung zu gewährleisten. Auf der anderen Seite impliziert es jedoch auch, dass in den Bildungsinstitutionen nicht nur Demokratie als Lebensform praktiziert wird, sondern auch die Voraussetzungen zur Teilhabe am politischen Leben als Qualifikationsziele gesetzt werden.«
Der 22. Kongress der DGfE findet vom 15.-17. März 2010 in Mainz statt. Mehr