Tagung: BILDER – ZEITZEICHEN UND ZEITPHÄNOMENE

time1
Bereits zum dritten Mal findet vom 12. bis 14.11.2015 unter Beteiligung des Archäologischen Instituts eine von Studierenden und Promovierenden des Fachbereichs Kulturgeschichte und Kulturkunde organisierte bildwissenschaftliche Tagung statt.
»Die Fähigkeit, zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu differenzieren, wird als maßgeblich für die Herausbildung eines (Selbst-)bewusstseins verstanden. Zeit ist ein wesentliches Ordnungskriterium, das im Fluss der kontingenten Ereignisse und Erfahrungen Kohärenzen und Bedeutungen stiftet. Die mit der zeitlichen Ordnung entstehenden Narrative sind wiederum von zentraler Bedeutung für die Entwicklung von Identitäten. […] An diesen Prozessen sind seit jeher auch Bilder beteiligt. Unbewegte wie bewegte Bilder repräsentieren Zeit und Dauer und sind auf vielschichtige Weise in die Organisation von Zeitlichkeit oder Zeitlosigkeit verstrickt.«

Eine trans- und interdisziplinäre Tagung an der Universität Hamburg,
mit Vorträgen von Ole Wollberg und Stefanie Johns.
Organisation: Jacobus Bracker & Tim Jegodzinski mail@kulturkundetagung.de
Weitere Informationen: www.kulturkundetagung.de

Ausstellung [ IN und ZWISCHEN ]

ausstellung

[ IN und ZWISCHEN ]
Ausstellung Lernbereich Bildende Kunst

Eine Ausstellung der Studierenden im Lernbereich Bildende Kunst. Es werden künstlerische Projekte aus den Seminaren ‚Grafische Animation‘ (Prof. Dr. Andrea Sabisch) und ‚Bild und Bewegung‘ (Stefanie Johns) gezeigt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Mittwoch, 28.10.2015, 
19:30Uhr
Foyer 4. Stock und Raum 404
Von-Melle-Park 8
20146 Hamburg

4. kunstpädagogische Studierendentagung

image

HOMO AUTONOMICUS – Was ist schlimmer als Freiheit? Kunst! − Unter diesem Titel findet vom 5.-8. November 2015 die 4. kunstpädagogische Studierendentagung in Siegen statt. Im Fokus der Tagung stehen die Freiheiten der Kunst und der Kunstvermittlung. Sowohl die Freiheit des Menschen als auch die der Kunst werden bis heute diskutiert, u. a. mit Kant, Adorno oder Beuys.
Studierende aus dem Feld der Kunstpädagogik wollen sich im Rahmen der Tagung 2015 gemeinsam mit Fragestellungen zum Verständnis von Freiheit und Vermittlung befassen. Wir diskutieren, wie frei die Kunst und die Kunstvermittlung wirklich sein müssen, um anschließend zu schauen, wie wir Freiräume nutzen, erweitern und vermitteln können.

Alle weiteren Infos sowie die Möglichkeit zur Anmeldung mit einem Beitrag oder als Teilnehmer finden Sie auf der Tagungs-Website und auf facebook.

Tagung im Warburghaus

IMG_2536IMG_2645

Die Tagung »nachbilder [ ] vorbildern«, die im September im Warburg-Haus anlässlich des Ruhestands von Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini unter der Leitung von Prof. Dr. Torsten Meyer, Prof. Dr. Andrea Sabisch, Dr. Manuel Zahn udn Ole Wollberg stattfand, war ein dichtes dialogisches und kollektives Reflektieren über das neue Buch von »Bildung vor Bildern«. Eine weiterführende Publikation ist in Planung.

Buchvorstellung Karl-Josef Pazzini – Bildung vor Bildern

Screenshot 2015-09-30 11.40.59

Vor Kunst findet unfreiwillig Bildung statt – und nicht nur dort. Allerdings kann man sie hier eher bemerken als im Alltag, wo Bilder dauernd einfallen. Dies ist weder zu stoppen noch mit Präzision zu fördern. Die psychoanalytische Erfahrung zeigt jedoch: Eingefallene Bilder können nicht nur bilden, sondern ebenso zu Verhärtungen bis zur Dummheit führen. Der notwendige Schutz durch Einbildungen kann zu einer zu großen Distanz zur Welt, zu eingebildeter Autonomie und Souveränität führen, so dass unbewusste Schutzbilder kaum noch neue Erfahrungen zulassen.
In diesem Band geht es ums Durchbrechen und Loslassen, um Enteignung, Verzicht, Umwandlung, Auflösung, Schwingung, Umbau und Vorbilder.
Die Publikation war anlass für die Austragung der Tagung »nachbild[ ]vorbilder« im Aby Warburg-Haus vom 17. – 19.09.2015
Bestellbar hier.

Förderseminar: Sprungbrett zur Kunsthochschule

Bildschirmfoto 2015-10-01 um 15.42.29

Auch in diesem Jahr veranstalten die BDK-Landesverbände Schleswig‐Holstein und Hamburg wieder ein Förderseminar für künstlerisch innovative Schülerinnen und Schüler am 6./7. November 2015 in der Muthesius Kunsthochschule Kiel.
Es gibt noch freie Plätze Die Bewerbungsfrist wurde um eine Woche verlängert!
Bewerbungsschluss ist nun der 09. Oktober 2015.
Intensiv künstlerisch arbeiten, künstlerische Berufe aus erster Hand kennen lernen und mal in die Muthesius Kunsthochschule hineinschauen – das können interessierte Schülerinnen und Schüler beim gemeinsamen Förderseminar der BDK-Landesverbände für Kunstpädagogik Schleswig‐Holstein und Hamburg und der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Teilnehmen können insgesamt 15 künstlerisch innovative Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe von Schulen in Schleswig Holstein und Hamburg. Die Bewerbung beinhaltet drei eigenständige künstlerische Arbeiten (mit prägnanter Erläuterung). Genaue Informationen zum Seminarprogramm und zur Bewerbung  finden Sie ab Anfang September hier auf unserer Homepage. Weitere Informationen finden Sie hier.
Die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.

DELTA15: Zeitgenössische Kunst in historischem Bau

PlakatDELTA15

Ca. 50 Jahre lang stand das denkmalgeschützte Wasserwerk am Falkensteiner Ufer in Hamburg-Blankenese leer. Der Gebäudekomplex befindet sich nun in einem Status, der einem „terrain vague“ gleichkommt. Wie die Geschichte des 156 Jahre alten Wasserwerks, sind ebenso Kunstwerke Resultate von Transformationsprozessen, die aufeinander aufbauen und unterschiedliche Zustände erfahren. Verschiedene „Aggregatzustände“ werden durchwandert, eingenommen und durchlebt. In seinem ephemeren Zustand wird das Gelände eine Plattform für künstlerische Durchflutungen, die den Ort in seinen charakteristischen Besonderheiten betonen. So wird der Ort zum Motiv und die Architektur zum Material. 21 Positionen vereinigen sich hier in Hinblick auf Aspekte der Wiederholung, des Kreislaufs und des Zerfalls, des Umgangs mit Architektur und prozessorientierter Mechanismen. KünstlerInnen sowie ArchitektInnen und MusikerInnen aus unterschiedlichen Städten bespielen das Areal und die Räumlichkeiten im Wasserwerk im Zeitraum vom 21. August bis 11. September 2015 und aktivieren die Stille der brachliegenden Umgebung, bevor der Leerstand in die Anfänge der bevorstehenden Bebauungsmaßnahmen übergeht.
M
it Beiträgen von Angela Anzi, Simona Andrioletti, Andrea Becker-Weimann, Jonas Brinker, Daniel Correa Mejia, Patricia Detmering, Dorothea Dorn, Maik Gräf, Elisa Goldammer, Sakura Hada, Almut Hilf, Adrian Höllger, Margarethe Mast, Rebecca Moccia, Fion Pellacini, Philip Pichler, Ellen Pritzkau, Iason Leavitt, Jenny Schäfer, Anna Skov Hassing, Kathrin Wojtowicz, Heiko Wommelsdorf

Kuratorinnen: Lara Loeser, Josephine Pasura, Pauline von Katte
Skulpturales Bühnenelement: Karl Glismann, Maik Gauß und Tobias Hövermann
Konzerte: Duo Schmidl-Paz, Legrand, GRANADA
Discjockeys: Iwana Budnikowsky, &Co., Iason Leavitt
Adresse: Falkensteiner Ufer 38-40, 22587 Hamburg

triLogie 2015 in der St.-Mauritius-Kirche Reepsholt

Flyer_triLogie_mail flyer_trilogie_rück_mail
triLogie 2015 – St.-Mauritius-Kirche Reepsholt
Zeitgenössische Kunst, Musik und Literatur in über 800 Jahre alter Kirche
Die Ausstellung triLogie 2015 in der St.-Mauritius-Kirche von Reepsholt zeigt vom 09.08. bis zum 06.09.2015 aktuelle Kunst in spätromanisch-frühgotischem Bau aus den Anfängen des 13. Jahrhunderts. Unterschiedliche Positionen aus dem Raum Ostfriesland, aus Hamburg und aus London vereinen sich an dem besonderen Ort und balancieren das Verhältnis zwischen religiöser und künstlerischer Ästhetik und Fragestellungen neu aus. Ein Programm aus Literatur und Musik lädt zu besonderen Momenten während der Ausstellungszeit ein.
Künstlerische Beiträge von: Leo Wübbena, Ute Flemming, Ana Mendes, Lukas Sonnemann, Lara Loeser, F. Mamoni Welsch, Helga Siepmann, Josephine Pasura, Rainer Köpsell, Thorsten Schütt, Brigitte Delinger
Kuratiert von: Pauline von Katte
http://www.st-mauritius-reepsholt.de/

HFBK Hamburg – Absolventenausstellung 09. – 12.07.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 12.21.01

Früher war sie jährlich im Februar, seit 2014 findet sie stets im Juli statt: Die aktuellen Absolvent/innen der HFBK Hamburg präsentieren ihre Abschlussarbeiten im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung. Am Eröffnungstag wählt eine externe Fachjury die aus ihrer Sicht beste Arbeit aus, die mit dem begehrten Karl H. Ditze-Preis für die beste Abschlussarbeit – mit 7.500 Euro dotiert – ausgezeichnet wird. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der HFBK: www.hfbk-hamburg.de/
Eröffnung: Donnerstag, 9. Juli 2015 | 19 Uhr
Dauer der Ausstellung: 10. – 12. Juli 2015 | täglich 14 – 20 Uhr
Öffentliche Führungen: täglich 15 + 18 Uhr
Führungen für Kinder ab 6 Jahren (ohne Eltern): 11. + 12. Juli 2014 | je 15 Uhr