Filmvermittlung

Vortrag von Christina Kleinow in der Ringvorlesung »Animation«

Christina-Kleinow

Bereits Grundschüler verfügen über ein breites, rezeptives Filmwissen, wobei sich insbesondere Animationsfilme wie „Madagascar“, „Cars“ oder „Ich – Einfach Unverbesserlich“ einer großen Beliebtheit erfreuen. Die dazu entwickelten Merchandising-Produkte von T-Shirts, Kuscheltieren bishin zu Hausschuhen und Brotdosen füllen viele der heutigen Kinderzimmer. Trickfilm im Kunstunterricht der Grundschule hat die Chance an diese kindlichen Lebenswelten anzuknüpfen: Mit einfachen Mitteln und Techniken können die von Grundschülern gestalteten Bilder laufen lernen. Für die Schüler eröffnet sich dadurch ein großes, faszinierendes und kreatives Spielfeld, auf dem das eigene rezeptive Filmwissen aktiviert, reflektiert und in neue, ästhetische Bildwelten eingetaucht werden kann.

Dienstag 20.1.2015
18:00-20:00

Fakultät für Erziehungswissenschaft
Von-Melle-Park 8
Raum 404

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Vortrag von Nina Rippel in der Ringvorlesung »Animation«

Nina-Rippel

Das filmische Bild birgt einen Verweis auf eine Auslassung, hinsichtlich seines räumlichen und zeitlichen Ausschnitts. Die so entstehende Lücke verweist auf einen Abstand der das Band des Zusammenhangs nicht gänzlich trennt, sondern dessen Ränder noch zusammen denkt. Der Vortrag befasst sich mit der Frage, wie von diesen Auslassungen und Lücken her eine produktive Filmvermittlung in der Schule entfaltet werden kann.

Dienstag 13.1.2015
18:00-20:00

Fakultät für Erziehungswissenschaft
Von-Melle-Park 8
Raum 404

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Neue Fortbildungsreihe zur Filmgeschichte im Metropolis-Kino

L`Arroseur

Gemeinsam mit dem Kommunalen Kino Metropolis und dem Medienreferat am Landesinstitut für Schulentwicklung und Lehrerbildung veranstaltet Dr. Manuel Zahn eine neue Fortbildungsreihe zur „KinoFilmGeschichte“. Sie richtet sich an Lehrkräfte, die Filmanalyse oder -produktion im Unterricht einsetzen. Die Fortbildungen sind in das reguläre Programm des Kinos integriert, somit offen für weitere Interessierte wie Studierende und Schüler_innen ab Klasse 10.

Die Veranstalter gehen davon aus, dass keine Praxis schulischer und außerschulischer Filmbildung ohne die Kenntnis der Genese filmischer Technik und Ästhetik sowie deren Wirkungsweisen auskommt. Der Film mit seiner 120-jährigen Geschichte bietet hierfür ein breites und vielfältiges Erkundungsfeld und das Kommunale Kino ist der ideale Ort, um Filmgeschichte(n) zu sichten und zu besprechen. Die Filmreihe erhebt dabei nicht den Anspruch einen globalen Überblick auf die Filmgeschichte zu geben, sondern sie setzt vielmehr auf regionale Ressourcen, persönliche Zugänge und ihr situiertes Wissen. Dementsprechend stammen die gezeigten Filme größtenteils aus dem Archiv des Metropolis-Kinos und die jeweiligen Filmreferentinnen und -referenten aus der Hamburger Filmvermittlungslandschaft.

Von September bis Dezember wird an insgesamt sieben Abenden Filmgeschichte gezeigt und ihre Zusammenhänge besprochen. Dazu werden jeweils verschiedene Personen in die Filme einführen und ein anschließendes Filmgespräch moderieren. Der erste Teil der Filmreihe widmet sich dem Kinofilm in den Jahren zwischen 1895 und 1945. Zum Auftakt im September werde ich ein Programm zum frühen Kino (1.9.) und Klaus Küchmeister eine Auswahl von frühen amerikanischen Filmen (15.9.) präsentieren. Die Reihe wird im Oktober mit zwei Veranstaltungen zum Avantgardefilm und zum Dokumentarfilm fortgesetzt.

Die Veranstaltungen finden am 01.09., 15.09., 06.10., 27.10., 10.11., 24.11. und 15.12. jeweils um 19 Uhr im Metropolis Kino statt und müssen von Lehrkräften über TIS (https://tis.li-hamburg.de/) einzeln gebucht werden, Nr. 1415S8001 bis Nr. 1415S8007. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen. Für die Teilnahme wird ein Materialgeld von 4 Euro pro Abend erhoben.