Impressionen zur Ausstellung der Studierenden des Lernbereichs Bildende Kunst

Am Donnerstag, den 30.10.2014 präsentierten die Studierenden des Lernbereichs Bildende Kunst ihre künstlerischen Arbeiten in einer selbstorganisierten Austellung im 4. Stock des Von-Melle-Park 8. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Studierenden, die bei der Umsetzung der interessanten Ausstellung geholfen haben.

Bildergallerie

grenzgaenge – in|zwischen Kunst und Vermittlung

image

3. Studentische Tagung an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein und Universität Leipzig
6.-9.11.2014

An vier Tagen wollen wir uns über die Grenzen unserer Hochschulen hinaus austauschen und vernetzen. Wir wollen über Ideen, Perspektiven, Widersprüche, Probleme, Erfahrungen und Projekte ins Gespräch kommen. Dabei sollen Arbeitsfelder vorgestellt und Kunstvermittlung als offener, experimenteller Prozess erfahrbar gemacht werden.
Vielseitige Redebeiträge sollen spannende Einblicke in die Praxis, sowie in theoretische Ansätze geben. Bei einem Rundgang zu verschiedenen Projekten der Leipziger Kultur- und Vermittlungslandschaft kann ein Bild von der Praxis vor Ort gewonnen werden. Ein Open Space, Workshops und Diskussionen fordern zum Weiterdenken und -arbeiten auf – sowohl künstlerisch, als auch vermittelnd.
www.tagung-kunstpädagogik.de
Programm:
http://www.tagung-kunstpaedagogik.de/programm/

Statt FuL-Heft neuer FuL-Newsletter

*|MC:SUBJECT|*

Da wir eine Print-Version des Hamburger FuL-Heftes leider aus finanziellen Gründen nicht länger betreiben können, stellen wir zum WS 2014/15 auf unseren neuen Newsletter um, der einmal pro Semester erscheint und alle Aktivitäten des Arbeitsbereichs zusammenfasst. Die PDF-Version können Sie hier herunterladen. Anmeldungen nehmen wir gerne per Mail entgegen.

Auf dem Weg nach Köln

Unbenannt

Ab dem kommenden Wintersemester werde ich an der Universität zu Köln lehren, deshalb möchte ich mich verabschieden und mich bei allen Kolleg_innen und Studierenden für die gute Zusammenarbeit bedanken! Es war eine bewegende und prägende Zeit an der Universität Hamburg, aus der ich so vieles mitnehme für meine weitere Forschungs- und Lehrtätigkeit. Mein besonderer Dank geht an den Arbeitsbereich FuL // Forschungs- und Le[ ]rstelle Kunst – Pädagogik – Psychoanalyse // an Prof. Dr. Andrea Sabisch, Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini, Dr. Manuel Zahn und Ursula Blümer – ein Team, in dem ich sehr gerne mitgewirkt habe und das meine Arbeit unterstützt hat. Auf Wiedersehen!
Evelyn May

Was ist »Visuelle Bildung«?

RZ_VisuelleBildung_Broschüre_140630_Ansicht-1

»Visuelle Bildung« ist das gegenwärtige Forschungs- und Lehrvorhaben, das mit einer interdisziplinären Ringvorlesung begann und im Wintersemester 2013/14 entstand. Die Ringvorlesung hatte zum Ziel, sowohl Hamburger Kolleg_innen aus diversen Universitäten miteinander zu vernetzen, die derzeit zu diesem Thema arbeiten, als auch den Austausch weiterer Kolleg_innen vor allem im deutschsprachigen Raum anzuregen. Thematisch ging es darum, ein zukünftiges Forschungsfeld allererst zu konturieren und die diversen Ansätze, Theorien, Methoden und Methodologien zueinander zu korrelieren und zu reflektieren. Da die Resonanz auf unser Vorhaben umwerfend war, haben wir eine Broschüre herausgegeben, die einen freilich nur groben Eindruck eines zukünftigen Forschungs- und Lehrgebiets gibt. Nikolaus Gansterer hat sich dankenswerter Weise bereit erklärt, uns seine Zeichnungen aus seinen so passenden »Figures of thought« zur Verfügung zu stellen.

Offizieller Abschied von Karl-Josef Pazzini

P7022728 P7022732 P7022729P7022731
Am 2. Juli 2014 fand die offizielle Verabschiedung von Karl-Josef Pazzini in der Fakultät für Erziehungswissenschaft statt. Dieser Abend, zu der über 100 Kolleg_innen der Erziehungswissenschaft, der Kunstpädagogik und der Psychoanalyse und aus allen Himmelsrichtungen angereist waren, begann mit Pazzinis Rede. Weitere musikalische, literarische, performative und visuelle Beiträge kamen von Ole Wollberg, Dr. Insa Härtel, Prof. Dr. Torsten Meyer, Hans-Peter Scharlach, Pierangelo Maset, Evelyn May, Notburga Karl, Dr. Susanne Gottlob, Sinah Mielich, Prof. Dr. Rainer Kokemohr, Clara-Marie, Teresa, Luisa Pazzini sowie Prof. Dr. Andrea Sabisch. Den Abend moderierte Joana Faria (siehe Bild). Hamburg ohne Pazzini, das ist kaum vorstellbar.
Wer noch einmal die Gelegenheit nutzen will, Pazzini live zu erleben, kann die Vorlesung zur Psychoanalyse besuchen. Sie findet mittwochs, von 19.30-20.30 im Raum 05, Von-Melle-Park 8 statt.

Lernbereich Bildende Kunst Uni Hamburg

Plakat LB BK Ausstellung 30.10.14

Am Donnerstag, den 30.10.2014 präsentieren die Studierenden des Lernbereichs Bildende Kunst ihre künstlerischen Arbeiten, die in den Werkstattseminaren von Evelyn May und Dr. Manuel Zahn entstanden sind. Zur Eröffnung im Raum 404 (VMP8) um 18 Uhr laden wir Sie herzlich ein!

Neue Fortbildungsreihe zur Filmgeschichte im Metropolis-Kino

L`Arroseur

Gemeinsam mit dem Kommunalen Kino Metropolis und dem Medienreferat am Landesinstitut für Schulentwicklung und Lehrerbildung veranstaltet Dr. Manuel Zahn eine neue Fortbildungsreihe zur „KinoFilmGeschichte“. Sie richtet sich an Lehrkräfte, die Filmanalyse oder -produktion im Unterricht einsetzen. Die Fortbildungen sind in das reguläre Programm des Kinos integriert, somit offen für weitere Interessierte wie Studierende und Schüler_innen ab Klasse 10.

Die Veranstalter gehen davon aus, dass keine Praxis schulischer und außerschulischer Filmbildung ohne die Kenntnis der Genese filmischer Technik und Ästhetik sowie deren Wirkungsweisen auskommt. Der Film mit seiner 120-jährigen Geschichte bietet hierfür ein breites und vielfältiges Erkundungsfeld und das Kommunale Kino ist der ideale Ort, um Filmgeschichte(n) zu sichten und zu besprechen. Die Filmreihe erhebt dabei nicht den Anspruch einen globalen Überblick auf die Filmgeschichte zu geben, sondern sie setzt vielmehr auf regionale Ressourcen, persönliche Zugänge und ihr situiertes Wissen. Dementsprechend stammen die gezeigten Filme größtenteils aus dem Archiv des Metropolis-Kinos und die jeweiligen Filmreferentinnen und -referenten aus der Hamburger Filmvermittlungslandschaft.

Von September bis Dezember wird an insgesamt sieben Abenden Filmgeschichte gezeigt und ihre Zusammenhänge besprochen. Dazu werden jeweils verschiedene Personen in die Filme einführen und ein anschließendes Filmgespräch moderieren. Der erste Teil der Filmreihe widmet sich dem Kinofilm in den Jahren zwischen 1895 und 1945. Zum Auftakt im September werde ich ein Programm zum frühen Kino (1.9.) und Klaus Küchmeister eine Auswahl von frühen amerikanischen Filmen (15.9.) präsentieren. Die Reihe wird im Oktober mit zwei Veranstaltungen zum Avantgardefilm und zum Dokumentarfilm fortgesetzt.

Die Veranstaltungen finden am 01.09., 15.09., 06.10., 27.10., 10.11., 24.11. und 15.12. jeweils um 19 Uhr im Metropolis Kino statt und müssen von Lehrkräften über TIS (https://tis.li-hamburg.de/) einzeln gebucht werden, Nr. 1415S8001 bis Nr. 1415S8007. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen. Für die Teilnahme wird ein Materialgeld von 4 Euro pro Abend erhoben.