Tagung der Wisenschaftlichen Sozietät Kunst, Medien Bildung e.V.: Forschungsorientierung und Lehrerbildung?

Wir laden ein zur diesjährigen Tagung Was bedeutet „Forschungsorientierung“ für die Lehrerbildung? der Wissenschaftlichen Sozietät Kunst, Medien, Bildung e.V. am 28.6.2013, von 9:30 – 16:30 Uhr an der Universität Osnabrück.
Laut Vorgaben aus Bologna sollen Bachelor-Studiengänge bereits „berufsqualifizierend“ sein, Master-Studiengänge sollen deutlich Richtung Forschung orientiert werden. Was bedeuten diese Vorgaben für die gestuften Studiengänge in der Lehrerbildung? Wann und wie sollten Schul-Praktika stattfinden? Was heißt „Forschungsorientierung“ im Master-Studiengang? Was soll wozu erforscht werden? In welchem der potentiell drei in Frage kommenden Fächer, mit denen Lehramtsstudierende in der Regel befasst sind, soll geforscht werden? Welche Rolle kann „Forschendes Lernen“ als (hochschul)didaktisches Konzept spielen? Wie ist eine Forschungsorientierung speziell im Fach Kunst zu denken, wenn Kunst und Wissenschaft als unterschiedliche Denkmodelle ernst genommen werden? Was könnte hier Artistic Research bedeuten?
Mit diesen Fragen ist zurzeit befasst, wer in der universitären Lehrerbildung Lehre und Forschung gestaltend tätig ist. Die aufgeworfenen Fragen sollen nicht erneuten Anlass für weiteres BA/MA-Bashing bieten, sondern einen produktiven Austausch über die föderalen Grenzen hinweg initiieren und Konzepte diskutieren, die sowohl aus der Perspektive der Lehrerbildung als auch aus der Perspektive von Kunst und Wissenschaft sinnvoll sind.

Download Programmflyer

Kontakt und Anmeldung
Sekretariat Fachgebiet Kunst
Universität Osnabrück
Esther Kutzner
Seminarstraße 33
49069 Osnabrück
Tel. 0541 – 969 – 4225
kunst@uni-osnabrueck.de

11. Expedition Ästhetische Bildung

Schülerbild1

Schülerbild2

Auch im Sommersemester findet wieder eine Expedition Ästhetische Bildung statt, zu der wir Euch (das sind Studierende, Referendar_innen, Lehrer_innen und außerschulische Kunstvermittler_innen herzlich am 20.06.2013 von 18-20 Uhr einladen möchten. Das Treffen findet im Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg, in Raum 404 statt und wird bei einem Glas Wein in der Umgebung fortgesetzt.

Dieses Mal werden wir uns in der Universität treffen, um über das Thema »Visuelle Erzählungen« zu sprechen. Ausgehend von einem Unterrichtsentwurf, den die beiden Studierenden Daniel Wolff und Vanessa Wiechmann an der Stadtteilschule Erich Kästner in Farmsen ausprobiert haben, möchten wir ein Gespräch über Möglichkeiten, Chancen, Fragen, Ideen und Schwierigkeiten zum Unterricht in Gang bringen. Weitere Unterrichtsideen, Schülerarbeiten und Ideen können gerne mitgebracht werden. Bitte melden Sie sich per Mail an bei andrea.sabisch@uni-hamburg.de.

Anmeldung Lernbereich Bildende Kunst

Studierende, die ab dem WS 2013/14 den Lernbereich Bildende Kunst studieren möchten, sind herzlich eingeladen, sich bis zum 01.07.2013 bewerben. Informationen zum zeitlichen Ablauf,zur Modulbeschreibung und den Ansprechpartnern finden Sie unter 2013 Lernbereich Kunst Kurzinfo für Studierende 2013. Bei Nachfragen kommen Sie möglichst bald in die Sprechstunde von Prof. Dr. Andrea Sabisch, donnerstags von 13.30-15 Uhr in Raum 405a.

 

Final call for applications: AUTOCENTER Summer Academy – ACSA 2013

april19_autocenter_img2

June 17–July 13, 2013

Application deadline: May 1

AUTOCENTERLeipziger Strasse 5610117 Berlin

www.autocenter-summeracademy.de

 

Four Weeks – Eight Classes – 120 Guests – BerlinThe ACSA takes place in the new location of AUTOCENTER in the very heart of Berlin.For ACSA 2013, a four-week program with two classes each week and wonderful accompanying lectures and tours have been created. We have managed to bring together great personalities from all over the world—all being involved in the arts, and all bringing in their various special expertise and perspective on art.

Our aim is to provide a platform for networking and for artistic development with the support of—and in exchange with—international artists, to meet various personalities from the art world and exchange ideas, while getting insight into the art metropolis of Berlin. Not only due to the fact that we are located in a former library, the question of how knowledge can be gained and/or shared and how communication functions within this process to experience community and exchange became constantly more vivid and our leading theme during ACSA 2013.

In the past 12 years, AUTOCENTER has established itself as one of the most important art spaces in Berlin—mainly because of its dynamic, innovative and autonomous concept. As it is AUTOCENTER´s goal to offer a space for experiments in every art section, it was a logical consequence that in 2009, AUTOCENTER organized the first International Summer Academy in Berlin (ISAB 2009). With its wide experience and its close cooperation with international artists and institutions, AUTOCENTER offers the ideal infrastructure to provide a platform for discourses on contemporary art production and practice. With ACSA 2013, an extended program has been developed to allow approximately 120 international guests to participate in this network and work within this professional infrastructure.

For Program and additional information read more…

(mehr …)

KPP – Neues Heft (Nr. 28)

Marie-Luise Lange
I’m here – ästhetische Bildung als Präsenz, Ereignis, Kommunikation, Aufmerksamkeit und Teilhabe

KPP28_Lange_Cover

Aus dem Band: »Fragen: Wie wollen wir leben? Was verstehen wir im Zeitalter von Globalisierung und web 2.0, von Umweltgefährdung, Migrationsströmen und Interkulturalität unter Bildung? Was unter ästhetischer und was unter künstlerischer Bildung? Welche Rolle spielen dabei Alltagserfahrungen und Mediengebrauch, und welche Rolle spielt die Kunst? Welche Eigenschaften, Fähigkeiten und Kompetenzen sollten Bürger der näheren oder ferneren Zukunft besitzen? Dürfen sie Fehler machen? Dürfen sie Schwächen zeigen? Dürfen sie auch in ihrem Leben einmal etwas „verpatzen“? Was tun?«

Dieses Heft sowie alle anderen aus der Reihe »Kunstpädagogische Positionen« erhalten Sie digital oder als Rückenstich-Broschur hier: http://mbr.uni-koeln.de/kpp/

In Hamburg können Sie die Hefte auch bei Frau Blümer erwerben (Sekretariat FB 1, VMP 8, R 409).

28.01./19h/HFBK: Judith Siegmund ‚Kann Kunst heute politisch sein?‘

Die Autonomieforderung, mit der die Kunst sich aus vielerlei Gründen bis heute konfrontiert sieht, bietet einen engen Rahmen, innerhalb dessen sich eine politische Wirksamkeit der Kunst ausloten lässt. Dem steht der Anspruch einiger KünstlerInnen gegenüber, durch ihre Arbeiten eine direkte politische Wirkung auszuüben.

Judith Siegmund möchte zunächst einige Theorien der Politikfähigkeit autonomer Kunst vorstellen und dann zu der Frage kommen, ob sich im Ganzen das Szenario der Kunst im Verhältnis zum Gesellschaftlichen verschoben hat, so dass eine grundsätzlich neue Beschreibung notwendig wird. Eine solche Beschreibung würde der Kunst einen größeren Spielraum im Politischen zugestehen. Dies wiederum verändert den Begriff ihrer Autonomie.

 

Judith Siegmund, geb. 1965, arbeitet als Künstlerin und Kunsttheoretikerin und lehrt an der Universität der Künste in Berlin.

 

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wer spricht und wer handelt?“ des AStAs der Hochschule für Bildende Künste Hamburg am 28. 1. 2013, 19.00 h, Wartenau 15.

Weitere Informationen: Info_ASTA_Siegmund

 

17.01./18h/Kampnagel: Marion von Osten ‚Intervenieren, Ausstellen, Veröffentlichen‘

VORTRAG IM RAHMEN DES GRADUIERTENKOLLEGS „VERSAMMLUNG UND TEILHABE“

MARION VON OSTEN (BERLIN | WIEN)

Intervenieren, Ausstellen, Veröffentlichen

Die künstlerisch-kuratorische Praxis hat ihre Wurzeln in der Kritik der Institution Museum, aber auch in gegenkulturellen Nutzungen des Ausstellungsraums als Möglichkeit für Selbstartikulation und politischen Protest. Daher kann eine Ausstellung nicht nur in Bezug auf Präsentation gelesen werden, sondern auch wie, warum, von wem und unter welchen Umständen sie produziert wurde.

Marion v. Osten war Kuratorin an der Shedhalle Zürich und Professorin an der Zürcher Hochschule der Künste sowie an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Ab 2013 ist sie Gastprofessorin an der Hochschule Luzern und der L‘Ecole supérieure des Beaux-Arts (ESBA) Genf.

17.01., 18:00, K33 (Eingang von der Kanalseite)

Eintritt frei