Ringvorlesung »Filmische Inszenierung des Lehrens und des Lehrers. Lehr-Performances«

Am Mittwoch, den 14. April 2010 beginnt die Ringvorlesung »Filmische Inszenierung des Lehrens und des Lehrers. Lehr-Performances«, die Doktorand Manuel Zahn gemeinsam mit Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini und der [FuL] Forschungs- und Le[ ]rstelle, Kunst – Pädagogik – Psychoanalyse am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg veranstaltet.

(mehr …)

Art Education, aesthetic experience und the documentary method

cover-20102

You need to work with qualitative methods, especially the Documentary Method? This is your book: The first systematic introduction related to the application of the Documentary Method on group discussions, interviews, films and pictures. Since the book is based on a German- Brazilian cooperation, it also provides an overview of the state of the art in Germany and Brazil with regards to Educational Science. From the contents: Qualitative Methods in Educational Science, The Documentary, Method and the Interpretation of Group Discussions, The Documentary Method and the Interpretation of Interviews, The Documentary Method and the Interpretation of Pictures and Videos. My own text deals with „Recording and representing aesthetic experience in diaries“. Translation: Sten Mellenthin.


buko12 – Inititative für einen nächsten Bundeskongress

Im Anschluss an den Bundeskongress der Kunstpädagogik 2009 in Düsseldorf hat sich eine Initiativgruppe zur Ausrichtung der Folgeveranstaltung gebildet, die aus Vertretern einer jüngeren Generation von Kunstpädagoginnen und -pädagogen – Andreas Brenne, Sara Burkhardt, Marc Fritzsche, Christine Heil, Gila Kolb, Jochen Krautz, Torsten Meyer, Andrea Sabisch, Ansgar Schnurr, Ulrike Stutz, Mario Urlaß, Tanja Wetzel, Kirsten Winderlich, Jutta Zaremba – besteht. Die Initiativgruppe hat sich zweimal, am 30.11.09 und am 18./19.2.10, in Kassel getroffen und intensiv die Möglichkeiten sowie die inhaltliche und formale Konzeption eines nächsten Bundeskongresses diskutiert.

Dabei zeigte sich als gemeinsame Motivation, eine in inhaltlicher, struktureller wie personeller Hinsicht partizipatorisch und plural orientierte Kongressform zu entwickeln, welche die Breite des kunstpädagogischen Feldes aufgreift und würdigt. Die Initiativgruppe bewirbt sich bei der Hauptversammlung des BDK, als der institutionellen Stellvertretung der Fachcommunity, um die Ausrichtung des nächsten Bundeskongress der Kunstpädagogik.

Das Grundprinzip „Partizipation“ soll dabei als zentrale organisatorische Herausforderung und Beitrag zur Entwicklung einer kunstpädagogischen Tagungskultur verstanden werden. „Partizipation“ markiert aber auch die thematische Herausforderung, die gleichermaßen Handlungsweisen zeitgenössischer Kunst und gegenwärtige Formen der Alltagskommunikation und Medienkultur umfasst und an aktuelle Fragestellungen pädagogischer, politischer und wissenschaftlicher Arbeit anknüpft: In welcher Weise und in welcher Form trägt die Koppelung von Kunst und Bildung zu Teilhabe bei? Kann – und wenn, wie? – Kunstpädagogik zur Partizipation an kulturellem Erbe, an kultureller Übermittlung qualifizieren, zur Teilhabe an einer von Heterogenität, Pluralität und hochgradiger Mediatisierung geprägten (Welt-)Gesellschaft? Kann Kunstpädagogik – als immerwährende, aber in Zeiten schnellen kulturellen Wandels höchst brisante pädagogische Grundherausforderung – zur Teilhabe an einer Gesellschaft qualifizieren, die es im Moment noch gar nicht gibt?

Das vollständige „Bewerbungsschreiben“ an den BDK ist ab sofort unter www.buko12.de nachzulesen.

Kongress „Bildung und Demokratie“ der DGfE

»Es ist unbestritten, dass Demokratien nur dann gut funktionieren, wenn Menschen in ihr eine hohe Bildung erlangen. Bildung und Demokratie sind somit eng mit einander verbunden. Dies bedeutet auf der einen Seite, dass demokratische Gesellschaften die Aufgabe haben, allen Menschen eine optimale Bildung zu gewährleisten. Auf der anderen Seite impliziert es jedoch auch, dass in den Bildungsinstitutionen nicht nur Demokratie als Lebensform praktiziert wird, sondern auch die Voraussetzungen zur Teilhabe am politischen Leben als Qualifikationsziele gesetzt werden.«
Der 22. Kongress der DGfE findet vom 15.-17. März 2010 in Mainz statt. Mehr

Symposium »Gesellschaft. Text. Bild. Spekulative Philosophie im Exil«

40 JAHRE MERVE-VERLAG – EINLADUNG ZUM JUBILÄUM
Der Merve-Verlag Berlin hat dem französischen Poststrukturalismus um Jean Baudrillard, Gilles Deleuze und Michel Foucault in Deutschland zum Durchbruch verholfen. Auch heute, 40 Jahre später, hält Merve seine Stellung als alternativer, immer unkonventioneller Verlag für Kunsttheorie. Wir feiern den Geburtstag auf zwei Veranstaltungen:

1. Symposium »Gesellschaft. Text. Bild. Spekulative Philosophie im Exil«
Freitag, 12. Februar 2010, 11 – 16 Uhr, Aula der HFBK
Initiativvorträge zu Merve und Diskussion zur Entwicklung der
Kunsttheorie in den letzten Jahrzehnten von und mit:
*Peter Gente, Verlagsgründer Merve, Berlin/Thailand;
*Tom Lamberty, Geschäftsführer Merve, Berlin;
*Philipp Felsch, Wissenschaftshistoriker und Merve-Experte, Zürich;
*Wolfgang Hagen, Leiter Kultur-/Medienforschung beim DRadio, Berlin;
*Peter Weibel, Direktor des ZKM und Leiter des Merve-Archivs, Karlsruhe;
*Harald Falckenberg, Hamburg, Moderator.
Lerchenfeld 2, 22081 Hamburg, www.hfbk-hamburg.de
2. MERVE-Präsentation + Ausstellungseröffnung WEIßER SCHIMMEL
Freitag, 12. Februar 2010, 17 Uhr + 19 Uhr, Sammlung Falckenberg
In der Sammlung Falckenberg werden anlässlich der Eröffnung der von den
Künstlern Nicola Torke und Christoph Grau kuratierten Ausstellung WEIßER
SCHIMMEL sämtliche verfügbaren MERVE-Bände gezeigt und ab 17 Uhr in
einem Rundgang von Peter Gente, dem Verlagsgründer, vorgestellt.
Wilstorfer Str. 71, 21073 Hamburg, www.sammlung-falckenberg.de

Diplomausstellung Hochschule für bildende Künste Hamburg

Jeweils Ende Februar präsentieren die AbsolventInnen der HFBK ihre Abschlussarbeiten während der Diplomausstellung für den Zeitraum von einer Woche. Sämtliche Klassenräume, Ateliers und Flure des Gebäudes werden zu diesem Zweck genutzt und stehen allen Besuchern offen. Anlässlich dieser Ausstellung wählt am Eröffnungstag eine externe Fachjury die aus ihrer Sicht beste Abschlussarbeit aus, die mit dem begehrten Karl H. Ditze-Diplompreis – mit 7500 Euro dotiert – ausgezeichnet wird.
Die diesjährige Diplomausstellung wird am 24. Februar 2010, 18 Uhr eröffnet. Die Ausstellung geht dann vom 25. bis 28. Februar 2010. Öffnungszeiten Do – So, 14 – 20 Uhr. Mehr dazu finden Sie hier.

Rezension Legler: Kunstpädagogische Zusammenhänge

image003
In der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift vom Berufsverband Österreichischer Kunst- und Werkerzieher/innen (BÖKWE) rezensiert Prof. Dr. Helga Bauchschartner von der Universität Mozarteum Salzburg Wolfgang Leglers Buch: Kunstpädagogische Zusammenhänge: „In acht Themenkreisen inspiriert Wolfgang Legler zu didaktischem Denken auf höchstem Niveau. Er befasst sich mit der Identitätsfindung der Fachdidaktik in ihrem Verhältnis zur allgemeinen Didaktik und der Erziehungswissenschaft und legt dabei den Finger auf offene Wunden. Seinen Ausführungen mangelt es keineswegs an realistischer Einsicht, was sowohl dieses eher angespannte Verhältnis betrifft, als auch die Problematik der konstatierten weitestgehenden Wirkungslosigkeit fachdidaktischer Modelle auf die konkrete Unterrichtspraxis. Die Diskrepanz zwischen hochkomplexen, philosophisch begründeten Theorien der Erziehungswissenschaft zu situationsbedingten Planungs- und Handlungsentscheidungen im Unterrichtsfach ist schwer zu überbrücken. Trotz oder besser wegen dieses Problembewusstseins unternimmt Wolfgang Legler in den über 30 Jahren gesammelten wissenschaftlichen Texten einen gedanklichen Brückenschlag zwischen höchster Abstraktion und beispielhafter Konkretion. (…) Der von Torsten Meyer. Karl-Josef Pazzini und Andrea Sabisch herausgegebene Band ist in vielfältiger Weise anregende Lektüre und Aufforderung zum Weiterdenken.“

Neue Ausgabe der Zeitschrift Ästhetische Bildung

Die neue Ausgabe der Zeitschrift Ästhetische Bildung mit dem Thema „Die Stadt als ästhetischer Erfahrungsraum“ ist seit kurz vor Weihnachten online. Die von Gundel Mattenklott und Constanze Rora herausgegebene Zeitschrift Ästhetische Bildung (ZÄB) verfolgt die Intention, die Grenzen zwischen den Didaktiken der künstlerischen Fächer einerseits sowie zwischen schulischen und außerschulischen Bildungsinstitutionen andrerseits zu überschreiten. Sie wendet sich an Wissenschaftler, Pädagogen und Studierende, die sich mit Fragen ästhetischer Bildung und Erziehung auseinandersetzen.Die jährlich ein- bis zweimal erscheinenden Ausgaben sind je einem Schwerpunkt gewidmet, in dessen Rahmen wissenschaftliche Beiträge von Autoren unterschiedlicher Disziplinen veröffentlicht werden. Die Herausgeberinnen sind bestrebt, dem breiten Spektrum ästhetischer Forschungs- und Bildungspraxen durch die Wahl relevanter Schwerpunkte gerecht zu werden. Außerdem können die Ausgaben unabhängig vom Schwerpunkt auch Beiträge enthalten, die sich auf aktuelle Diskussionen beziehen. In unregelmäßig erscheinenden Beiheften werden umfangreichere Texte aus unterschiedlichen Kontexten des Studiums, der Forschung oder der ästhetischen Praxis veröffentlicht. Vorschläge für Beiträge oder Themenschwerpunkte sind willkommen.